Review: Hurts – Desire

Wie aus dem Nichts stürmten Hurts 2010 die Charts mit ihrer Single „Wonderful Life“ und liefen im Radio rauf und runter. Nun bringen die Briten ihr viertes Album „Desire“ in die Läden, um sich erneut in den Ohren festzusetzen.

Eingestimmt wird der Longplayer mit „Beautiful Ones„, was ein sehr schöner Einstieg ist und auf einen Anklang an Wonderful Life hoffen lässt. Mit rhythmischen und poppigen Parts bekommt man Lust mit zu singen und sich berieseln zu lassen. Auch der zweite Song „Ready To Go“ hält da absolut mit und macht Spaß anzuhören bzw ist ein absoluter Chartsong. Doch leider zieht sich das ganze nicht im Album weiter, sondern es wirkt eher als wären die Ideen ausgegangen und die Luft raus. Ganz nach dem Motto ‚Wir müssen noch mehr Songs machen‘, wirkt das gesamte Album eher lasch und nur so daher gespielt. Schade, denn der Anfang zeigt großes Potenzial, was verschenkt wurde und von Song zu Song mehr nachlässt. Ein paar vereinzelte Songs zeigen sehr schöne Abschnitte und das Hurts sich ein wenig ausprobieren wollten. Uns hat es jedoch nicht überzeugt, dennoch feiern wir die bisherigen Singleauskopplungen.

 Hurts: Desire – Tour 2017:

14.11. – Hamburg
15.11. – Berlin
27.11. – Wien
03.12. – München
04.12. -Köln

 

Hurts - Desire
Hörspaß
Sound
Konzept
2.3 Langweilig
Readers Rating 0 0 votes

Leider eher langweilig als top, wir hatten uns mehr erhofft.

About The Author

Keine Kommentare on "Review: Hurts – Desire"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.