Review: THE CREEPSHOW – Death At My Door

Der Tag ist also gekommen. Wir rezensieren ein Psychobilly Album. Noch dazu eins von der gefragtesten Psychobilly Band Kanadas – allein der Werdegang dieser Band bietet ganze Bücher an Stoff. Nach mehreren Besetzungswechsel steht das Horror Quintett nun schon seit 4 Jahren in fester Besetzung fest – aber sicher nicht still. Das beweist das neuste Album der Band und das zweite in der bekannten Besetzung. Wo der Vorgänger bereits positiv überraschte greift auch der Nachfolger erfolgreich in die Schiene und vereint mit Death At My Door die typischen Stärken des Genres und der Band, welche hiermit das fünfte Album präsentiert. Ob das sehr taktvolle Tomorrow May Never Comes oder die melodische Überraschung des Albums My Soul To Keep – Fans und jene die es werden sollten kommen an dieser Scheibe nicht vorbei.

Nächstes Jahr könnt ihr in ausgewählten Städten das ganze übrigens endlich wieder live begutachten. Also informieren und hin da!

Sound
Konzept
Hörspaß
3.6

About The Author

Denkt er wäre der Administrator, fährt Smart, mag Enten, Guitar-Hero-Profi, putzt Bier mit Zähnen - oder umgekehrt?, cheated bei Pokémon Go, speifrei seit 2014, Erste-Reihe-Milchtrinker aus Überzeugung und liebt Katzenbilder.

Keine Kommentare on "Review: THE CREEPSHOW – Death At My Door"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.