Review: Dream State – Primrose Path

In einer Welt, in der die meisten Menschen behaupten echt zu sein, aber nur allzu selten tatsächlich sind, sind Dream State aus South Wales anders. Benannt nach einer Person, die trotz katastrophaler Ereignisse in ihrem eigenem Leben auf der Suche nach Erfüllung und Glück ist, ist das mit Spannung erwartete Debütalbum Primrose Path eine echte Absichtserklärung und soll am 18. Oktober durch die UNFD (Frank Iero, Stray From The Path, Northlane) veröffentlicht werden.

Aufgenommen in den Silk Mill Studios in Stoke-On-Trent, ist Primrose Path die Fortsetzung der Debüt-EP Recovery (20 Millionen Streams und mehr) aus dem letzten Jahr. Im selben Jahr, in dem die Band den Kerrang! Award als „Best British Newcomer“ gewann. Produziert von Dan Weller (Enter Shikari) sind die Singles Hand in Hand und Primrose bereits erschienen.

Die Inhalte des Albums befassen sich mit Social Media, Alkohol, Drogen und vielem mehr. Aber all das hat auch sein Gutes. Denn die Frontsängerin CJ Gilpin möchte damit vor allem die Leute ansprechen und sie aufwecken, sie motivieren zu kämpfen, um aus der Misere herauszukommen und mit ihrem Leben etwas Besseres anzustellen.
Musikalisch konzentrierte sich die Band darauf, ihr Chaos zu verfeinern, an der Elektronik und den feineren Klängen zu arbeiten, um CJs herzzerreißende Monologe zu untermalen. Manchmal geschrien, manchmal leise gesprochen, alle Facetten die CJ auf diesem Album zeigt tauchen tief in das eigene Chaos in ihr selbst und ihre Gedanken dazu ein.

Da sind zum einen Make Up Smile und die neue Single Open Window, die sich auf die Art und Weise konzentrieren, wie wir durch Social Media und Bildschirme leben, Probleme ignorieren und uns vor den eigentlich schönen Dingen verschließen. Zum anderen ist I feel it to wohl der emotionalste Song, den CJ und die Band je geschrieben haben. Innerhalb dieser emotionalen fünf Minuten, sind Sprachmonologen und durchdringenden Schreien gepaart mit allerlei an Emotionen.

Der Perspektivwechsel der Frontsängerin macht Primrose Path zu einer wichtigen Erinnerung daran, dass nicht alles auf eine trostlose, verzweifelte Weise enden muss. Es ist ein Album, das weniger voller Musik zum Schwelgen ist. Es dreht sich viel mehr um Geschichten, von denen man Hoffnung schöpfen kann.

Dream State - Primrose Path
Sound
Konzept
Hörspaß
4.1

Ehrlich und echt!

About The Author

Keine Kommentare on "Review: Dream State – Primrose Path"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.