Review: HELLYEAH – Welcome Home

Wer sich mit Hellyeah einmal befasst hat, weiß unter welchen Umständen diese Supergroup ihren Weg fand. Die verschiedenen Einflüsse von Bands über Damageplan, Pantera bis hin zu Mudvayne treffen in ihrem sechsten Langspieler härter aufeinander denn je. Ob das Zusammenspiel der durchaus unterschiedlichen Top Bands noch 2019 funktioniert, klären wir für euch gerne auf.

Natürlich steht das neue Album etwas im Schatten, da es metaphorisch gesehen als letzter musikalischer Will von Rock Legende Vinnie Paul Abbott betrachtet werden kann, welcher leider letztes Jahr verstorben ist. Wir versuchen uns jedoch von dieser tragischen Tatsache loszulösen und das Album als Werk für sich zu bewerten.

Müsste man binnen Minuten die Hütte abbrennen, wäre der Opener 333 wahrscheinlich der perfekte Zünder für diese Tat. Brachial, schnell und energisch entfachen Hellyeah hier die Flamme, welche wie die Fans wissen, eigentlich nie flimmert. Die Fusion zwischen Mudvayne und Pantera klang selten so klar wie in diesne und den Nachfolgenden Songs. Frontmann Chad Gray gibt einfach alles, um Fans fast schon nostalgisch werden zu lassen – und das bei neuem Material. Gepaart mit den schlagvollen Fills von Vinnie Paul könnte man sich hier fast auf einem Mudvayne Cover Album der kultigen Metalplatte Vulgar Display of Power befinden.

Diese Platte klingt deutlich mehr nach einer WWE NuMetal Introduce Platte diverser Kämpfer, als wir aus der Neuzeit gewohnt sind. Und das kommt gut an!

Der Übergang zwischen dem frischen NuMetal Flair und den klassischen Hellyeah Sound bis hin in melancholische Gewässer funktioniert so nahtlos, dass wir erst beim zweiten Durchgang diesen richtig bemerkten. Und auch dieser Part kommt gut an – die wahrscheinlich an Vinnie Paul gewidmete Ballade Skyy and Water bleibt einfach im Ohr und tut auch beim fünften Durchlauf musikalisch Balsam auftragen.

Mit Welcome Home liefern Hellyeah eine BestOf Platte, welche durchgehend aus frischen Songs besteht. Ein Muss für alle Fans!

Sound
Konzept
Hörspaß
3.5

About The Author

Denkt er wäre der Administrator, fährt Smart, mag Enten, Guitar-Hero-Profi, putzt Bier mit Zähnen - oder umgekehrt?, cheated bei Pokémon Go, speifrei seit 2014, Erste-Reihe-Milchtrinker aus Überzeugung und liebt Katzenbilder.

Keine Kommentare on "Review: HELLYEAH – Welcome Home"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.