Review: As I Lay Dying – Shaped By Fire

Wenn es eine Band schafft, mit einem verurteilten Frontmann hinter Gittern und einer Auflösung, 2018 ein versöhnliches Comeback bekannt zugeben und dann 13 Monate später auch noch ein neues Album herzuzaubern (und damit noch immer 2 Dekaden schneller zu sein als TOOL), dann kann man schon mal tiefen Respekt für diese Leistung zeigen. Ob die Versöhnung und gezwungene kreative Pause an der erfolgreichen Maschinerie von As I Lay Dying etwas geändert hat, finden wir in unserem ausführlichen TrackByTrack-Review heraus.

– Burn To Emerge
Atmosphärisch wie zu ihrem stärksten Brett An Ocean Between Us (2007) baut hier ein Intro ordentlich Stimmung auf um…

– Blinded
… sich im ersten richtigen Track der Platte wie eine Explosion zu entfalten. As I Lay Dying sind endlich zurück und knallen genau da rein, wo das letzte Album The Awakening (2012) den Weg ebnete. Starke erste Nummer mit 100% Einsatz an allen musikalischen Fronten.

– Shaped By Fire
Der Titeltrack der Platte ist Programm auf den Album – ‚Shaped by fire, we are reborn through pain‘, besser könnte man den Progress der Band nicht beschreiben. Die melodische Affinität der Band schafft es dieses besonders harte Stück dennoch zu zähmen ohne dabei an Härte zu verlieren.

– Undertow
Wir werden nostalgisch. Fans von Shadows Are Security (2005) kommen bei diesen Song voll auf ihre Kosten. Bassist Josh Gilbert gibt bei den clean Vocals alles. Hardcore Fans der ersten Tage können sich auch auf einen brachialen Breakdown hier erfreuen.

– Town Between
Wir schrauben etwas zurück und befinden uns instrumental bei Wovenwar (das Nebenprojekt der Band während der Zwangspause). Insgesamt ist dieser Song eine Klasse Symbiose zwischen dieser Zeit und dem frischen Comeback Aspekt von Tim Lambesis.

– Gatekeeper
Wenn auch kein Highlight, passt dieser Track perfekt zum Album und wirds ich live noch als kleines Mosh Highlight kristallisieren. Musikalisch eine der schnelleren Nummern.

– The Wreckage
Bremsen wir doch mal ab und lassen die Atmosphäre einer christlichen Metalband für sich arbeiten. Dieser Song könnte für alles stehen, was As I LAy Ding je geschrieben haben. Es wirkt wie eine musikalische Hommage an die Diskographie und sollte an keinem Fan vorbeigehen.

– My Own Grave
Mit diesem Song fing alles von knapp 13 Monaten an ins rollen zu geraten und auch heute noch wirkt sich dieses Meisterwerk auf Nackenmuskulatur und Gänsehaut zugleich aus. Hierbei handelt es sich im eine Art Entschuldigung Seitens der Band für die letzten dunklen Jahre für Fans.

– Take What’s Left
Man kann sagen was man will, aber dieser Song ist die Reinkarnation eines der größten Hits der Band – The Sound of Truth erstrahlt im neuen Glanz.

– Redefined
Die zweite Songauskopplung galt schon letztes Jahr als eines der härtesten Werke der Band und bleibt diesem Titel auch auf der fertigen Platte treu. Slipknot meets Whitechapel mit der entsprechende Brise As I Lay Dying – kann man hören.

– Only After We’ve Fallen
Nach den Höhen wirkt dieser durchaus brachiale Song leider etwas abgedroschen und fast Standardisiert, dennoch natürlich keine schlechte Nummer.

– The Toll It Takes
Ein Song über den bewussten Verlust und einer anderen Sicht auf die Dinge – inhaltlich tief, musikalisch leider nichts, was wir nicht schon gehört haben auf der Platte. Ein eher schwächerer Abschluss mit dem Thema, was auf dem ganzen Album anklang findet.

FAZIT
Wie schafft es diese Band nur, auf 44 Minuten Länge ein Brett abzuliefern, welches in Sachen Härte keine Einbüßen hat, trotz dieser empfindlichen Thematik der vergangenen Jahre. Die Band bzw. Tim Lambesis machen kein Geheimnis aus ihrer Reue und liefern Langzeit-Fans hier die richtige Entschuldigung – wir haben lange darauf gewartet das zu schreiben: As I Lay Dying sind zurück!

Sound
Konzept
Hörspaß
3.5

About The Author

Denkt er wäre der Administrator, fährt Smart, mag Enten, Guitar-Hero-Profi, putzt Bier mit Zähnen - oder umgekehrt?, cheated bei Pokémon Go, speifrei seit 2014, Erste-Reihe-Milchtrinker aus Überzeugung und liebt Katzenbilder.

Keine Kommentare on "Review: As I Lay Dying – Shaped By Fire"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.