Woodship im kleinen aber intimen Interview

Woodship aus Unna liefern feinste Rockmusik. Leute die auf Biffy Clyro oder Muse stehen, werden an dieser Band ihre Freude haben. Wir sprachen mit der Band über ihre Pläne für die Zukunft. Das ganze Interview findet ihr nun hier.

Gringoz Magazine :
Hey Ihr. Vielen Dank, dass Ihr euch Zeit für ein Interview mit uns
nehmt. Würdet ihr euch für die, die euch nicht kennen, kurz vorstellen?

Woodship:
Sehr gerne!
Wir sind Leon, Philipp und Timo von der Band Woodship aus Düsseldorf und Unna. Unser Musikstil ist Dystopian Riff-Rock und hat Einflüsse von Bands wie Biffy Clyro, Muse und Royal Blood.

Gringoz Magazine:
Am 30. August können wir mit neuer Musik von euch rechnen aber was
genau erwartet uns ?
Bleibt es bei einer Single oder kommt da noch mehr?

Woodship:
Genau, am 30. August kommt unsere neue Single ‚Blackout‘. Mit diesem Track wollen ein Thema anpacken, das uns sehr am Herzen liegt. Wir weisen auf die Selbstüberschätzung des Menschen und die Missachtung der Konsequenzen unseres Handelns im Bezug auf unsere Erde hin. Aber wir glauben auch daran, dass die Gesellschaft das Potential hat das Ruder noch herum zu reißen.
Dazu wird es ein Video geben – wir verbinden unsere Musik mit der Kunst des Improvisationstanzes.
Allerdings wird kein Album und keine EP auf die Single folgen, wir gehen mit dem Geist der Zeit und konzentrieren uns auf aussagekräftige Singles, die unsere Message transportieren.

Gringoz Magazine:
Habt ihr vor auf Tour zu gehen? Wenn Ja, könnt ihr schon sagen wann und
wo es so hin geht?

Woodship:
Einige Konzerte spielen wir noch, unter anderem in Köln, Münster und Wiesbaden. Wenn wir dem Kind einen Namen gäben könnte man es mit Sicherheit auch Tour nennen.

Gringoz Magazine:
Mit welchem Act möchtet ihr gerne einmal die Bühne teilen? oder sogar
einen gemeinsamen Song machen?

Woodship:
Wir haben im Juni bereits als Support von The Intersphere spielen dürfen, da ist uns definitiv das Fanherz aufgegangen. Allerdings wären wir nicht abgeneigt mal mit Biffy Clyro zusammen zu spielen. Wir haben Simon Neil letztes Jahr kennen gelernt und ein bisschen gequatscht. Die sind einfach verdammt sympathisch.

Gringoz Magazine:
Hattet ihr schon mal als Band ein Ereignis oder einen Moment der euch
besonders in Erinnerung geblieben ist und an den ihr gerne zurück blickt?

Woodship:
Unser Konzert in Paris dieses Jahr im Rahmen unserer Bright Coloured Town Tour war unsere erste Show außerhalb Deutschlands und dann war es dort auch noch voll mit perfekt gelaunten Menschen.
Aber auch unsere Tage in den Maarwegstudios 2 in Köln an denen wir „Blackout“ aufgenommen haben waren mega! So viele großartige Künstler, die dort schon ein und aus gegangen sind.

Gringoz Magazine: Nun haben wir ja einiges über euch erfahren dürfen.

Woodship:
Vielen Dank noch einmal. Möchtet ihr noch etwas los werden?
Ja! Die Musik ist das schönste, das der Mensch je erschaffen hat. Musik tut uns gut und hilft uns in dunkelsten Stunden – lasst uns auch gut zu unserer Erde sein, die uns erschaffen hat.


Line-Up:
Leon Radix – Guitar/Lead Vocals
Philipp Kaminsky – Bass/Backing Vocals
Timo Quast – Drums/Backing Vocals

Fotocredits Lydia Ramos

About The Author

Redaktion / Social Media Live immer am Start, schwört auf Hermes, mag Interpol..., macht 98,5% der Facebook-Posts, nutzt Apple, wird demnächst in Android eingewiesen per Admin, hatet Snapchat, ist ein Nordlicht und schaut kein Fußball!

Keine Kommentare on "Woodship im kleinen aber intimen Interview"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.