Review: Slipknot – We Are Not Your Kind.

Sie mussten knapp ein Jahrzehnt warten, um auf das recht glatt gebügelte All Hope Is Gone (2008) eine Antwort zu liefern, denn wo 5: The Gray Chapter (2014) noch sehr emotional gestaltet und dem verstorbenen Bassisten Paul Gray gewidmet war, stand mit We Are Not Your Kind (2019) nun endlich das nächste Kapitel an – was die Jungs auf ihren sechsten Langspieler zu bieten haben, klären wir natürlich in unserem Review.

Die neue Platte macht den Anschein, als wäre bei den letzten fünf Produktionen der ein oder andere gut aufgenommene Song hinten übergeblieben und leider entfernt worden, um im Jahre 2019 endlich eine Rolle zu spielen – gefühlt jeder der 14 Songs erinnert an eine der alten Platten. Wir haben es hier quasi mit einem BestOf 20 Jahre Slipknot zu tun, bei welchem jeder Fan ein Stück vom Kuchen abkriegt. Während Unsainted durch den Refrain und die Clean Elemente stark an die Iowa Zeit erinnert (und übrigens auch ein Klasse Opener der Platte ist), könnte Red Flag vom Tempo und der Aggressivität auch Locker auf dem Debüt seinen Platz finden. Die Gänsehautüberraschung des ALbums ist aber der ziemlich düstere Song A Liar´s Funeral, bei welchem von vor allem merkt, dass Slipknot mit den letzten Jahren es hinbekommen hat, tiefere Songs mit Überlänge zu schreiben – eine Kunst die nur wenigen Bands anerkannt werden kann – und davon gibt es direkt mal 7 von 14 auf der neuen Platte. Dazu fällt an jeder Ecke die wirklich gute Produktion auf. Hier wurde gezielt und über mehrere Wochen und Monate an einzelnen Songs bis zum letzten Schliff gearbeitet – das Ergebnis lässt sich hören. Der einzige Wermutstropfen an der ganzen Sache ist, dass der ziemlich starke Song All Out Life auf der Platte keinen Anklang findet – dabei teasert er die aktuelle Platte ja sogar in den Texten an.

Mit We Are Not Your Kind konnten Slipknot mit Bravour ihren Kreativitätsstrom entfachen und übertreffen weitestgehend die Erwartungen der Kritiker – dass diese Songs auch live bei so eine Band funktionieren, wurde im SOmmer bereits gezeigt und somit kann man sich sicher sein, dass für die nächsten Jahre das entsprechende Inferno weiterhin abliefert.

Sound
Konzept
Hörspaß
4

About The Author

Denkt er wäre der Administrator, fährt Smart, mag Enten, Guitar-Hero-Profi, putzt Bier mit Zähnen - oder umgekehrt?, cheated bei Pokémon Go, speifrei seit 2014, Erste-Reihe-Milchtrinker aus Überzeugung und liebt Katzenbilder.

Keine Kommentare on "Review: Slipknot – We Are Not Your Kind."

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.