So war’s: Das Southside Festival 2019

Das Southside Festival ging dieses Jahr in die 21 Runde und fiel dieses Jahr besonders geschickt, nämlich direkt auf das Wochenende nach Fronleichnam. So konnten mehr als die Hälfte der Festivalbesucher sich bereits Donnerstags auf den Weg nach Neuhausen ob Eck machen, um ihre Zelte und Pavillions, die Unterkünfte für die nächsten Tage aufzubauen. Trotz des regnerischen Wetters, ließen sich die Fans des Southside Festivals die Stimmung nicht vermiesen und genossen nach der friedlichen Anreise (laut der Polizei und den Johannitern) das erste Bierchen auf dem Campingplatz, bevor es dann am Abend mit den ersten Acts bei der Warm Up Party los ging.  Zum ersten mal stand die Red Stage unter freiem Himmel und nicht wie bisher in einem Zelt. Unter anderem heizten dann dort die Alex Mofa Gang sowie die Rogers die Festivalbesucher ein und sorgten bis in die Nacht für Festivalstimmung.

Für die nächsten Tage wurde von Indie, über HipHop bis hin zu Metal, wieder für alle Zuschauer etwas geboten.

Am Freitag eröffneten Alex Mofa Gang die erste Bühne und spielten den ersten Gig für diesen Tag auf der Red Stage. Weiter ging es dann auch auf den anderen Bühnen mit You Me At Six und Grossstadtgeflüster bis dann am Nachmittag Royal Republic und Ok Kid das feiernde Publikum unterhielten. Das Highlight des Tages war wohl Dave Grohl mit seiner Band Foo Fighters. Die Band hat ganze zweieinhalb Stunden die tobende Menge unterhalten und dabei hatten sie genauso viel Spaß wie das Publikum selbst! Gibt es etwas schöneres?

Im Anschluss konnten die Festivalbesucher dann bei The Cure wieder etwas herunter kommen und gelassen und melodisch in die Nacht tanzen.

Samstag ging es auf dem Flugplatz ordentlich zur Sache – nicht nur Musiktechnisch. Bereits am morgen fing es an zu nieseln, worauf später dann auch Starkregen folgte. Das Flugplatzgelände verwandelte sich in einen reinen Matschhaufen. Das angekündigte Sturmwetter und der Hagel blieben zum Glück aus. Die Festivalbesucher waren jedoch gut für das regnerische Wetter gerüstet und die meisten hatten auch Ponchos und Gummistiefel im Gepäck. Ansonsten konnte man sich auf dem Festivalgelände dank verschiedener Shops damit eindecken. Die Supermarkt Kette Aldi versorgte das Festival mit allen Lebensmitteln die man auf einem Festival nicht missen mag. Auch sein Pfand konnte man dort direkt abgeben! Eine wirklich super Sache! Außerdem war auch ein kleiner Rossmann auf dem Gelände, wo man die wichtigsten Dinge wie Zahnbürste, Deo oder Sonnencreme kaufen konnte. Somit war es also halb so schlimm, falls etwas zuhause vergessen wurde.

Ein abwechslungsreicher langer Samstag lag hier vor uns. Während die einen im Regen ausharrten um sich am Mittag Bear’s Den und Neonschwarz anzuschauen, feierten andere die Sea Girls an der White Stage. Die Indie Rockband aus London machte richtig Stimmung im Zelt und brachte die Zuschauer zum jubeln. So stellt man sich doch Bands auf einem Festival vor. Als dann der Regen endlich vorüber war, ging es zur Green Stage wo die Engländer von Enter Shikari auf uns warteten! Allein schon beim Zuschauen wie Rou Reynolds der Frontman der Band uns seine Tanzkünste präsentierte musste ich schmunzeln. Der Mann..oder besser gesagt die ganze Band haben eine Energie..Respekt! Hier hätte ich mir ein paar ältere Songs gewünscht, aber auch so war es eine super Show! Direkt darauf folgten Papa Roach, die natürlich nicht von der Bühne verschwanden, ohne ihren Klassiker Last Resort zu spielen. Pogo Zeit & mitsingen waren natürlich angesagt. Das war schön.. ich sags euch! Und das sollte nicht das Ende sein. Denn nach Papa Roach folgten Parkway Drive! Heiß, heißer, Parkway Drive passt hier ganz gut. Die Bühne brannte, glühte. Es knallte, überall war Feuer. Und dazwischen die Australier. Oh fuck. Die Jungs lieferten einen Auftritt ab, u n b e s c h r e i b l i c h. Ich könnte es mir immer wieder und wieder anschauen. Das war nicht nur Metal, das war viel mehr. Ich hoffe sehr, dass uns die Jungs bald wieder beehren. Für die nicht Metal Freunde auf dem Southside, gab es natürlich auf der Blue Stage Indie Rock und Pop von Bosse sowie Bilderbuch. Der krönende Abschluss am Samstag waren sicherlich für alle Die Toten Hosen. Gefühlt alle Besucher haben sich vor der Green Stage versammelt um sich den Auftritt anzusehen und für Campino ein Ständchen zu singen, denn dieser hatte Geburtstag. Eine wohl coolere Party hätte es nicht geben können.

Am Sonntag, dem letzten Tag des Southside Festivals, wurden wir vom Wettergott für den Samstag entschädigt. Er schickte uns Sonne und Sonne und Sonne. Und Hitze. Die Sonne knallte bereits am frühen Mittag auf das Festivalgelände. Auch ich habe sie unterschätzt und die Sonnencreme nicht eingepackt. Stattdessen wieder mit Gummistiefeln auf den Matsch gerüstet. Gegen Mittag wurden die Wege auf dem Campingplatz wieder etwas trockener und fester. Wer es nach der Party am Samstag dann endlich aus seinem Zelt geschafft hat, konnte sich am Mittag die Punk Rock Band Zebrahead anschauen. Neben Pogos gab es auch eine Wall Of Death mit welchen Zebrahead die Menge ordentlich aufmischte. Danach folgten Die Orsons, Frank Turner & The Sleeping Souls und die 257ers. Am Abend konnte die Menge dann schließlich mit Macklemore in den Abend reinfeiern, denn die Sonne strahlte bis in die Abendstunden. Viele Festivalbesucher sind bereits am Nachmittag abgereist. Auf den Campingplätzen wurde es immer leerer. Die Folk Rock Band Mumford & Sons spielte zusammen mit Flux Pavilion in die Nacht und gab dem Southside Festival 2019 einen schönen Abschluss.

Wie auf mittlerweile jedem Festival, ließen auch hier die Festivalbesucher leider extrem viel Müll liegen. Sein altes Zelt mit Campingstuhl und allem drum und dran liegen zu lassen, ist wirklich keine Lösung! Die Campingflächen müssen nach dem Festival aufgeräumt werden, was wirklich viel Arbeit ist, bei so vielen Besuchern. Also bitte..auch im Namen des Festivals und unserer Umwelt…nehmt euren Müll das nächste Jahr doch bitte mit oder entsorgt ihn an den Müllstationen.

Der Vorverkauf fürs Southside 2020 hat bereits angefangen und SEEED ist bereits als erster Headliner bestätigt. Es gilt bereits die dritte Preisstufe.

Danke für dieses mega Wochenende! Wir sehen uns definitv nächsts Jahr wieder. Bis dann! 🙂

About The Author

Keine Kommentare on "So war’s: Das Southside Festival 2019"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.