Review: Alter Bridge mit „The Last Hero“ zurück an die Spitze

Nach ihrem letzten Werk „Fortress“ (2013) lassen uns die Amerikaner trotz anderer musikalischer Aktivitäten nur 3 Jahre warten und schenken uns nun mit „The Last Hero“ ganze 14 neue Songs, auf die wir uns freuen dürfen.

Dabei ist es fast ein Wunder, das die Amerikaner überhaupt Zeit für eine neue AB-Platte finden. Mark Tremonti brachte in diesem Jahr bereits sein zweites Soloalbum raus („Dust“) und auch Frontmann Myles Kennedy war zB. mit Slash unterwegs.
So schafft es das Quartett am Ende , uns 14 neue Songs mit einer Gesamtspiellänge von etwa 70 min (das grenzt schon langsam an Metallica-Ausmaße) zu bescheren.

Soundmäßig lässt sich das Album auch hier gut mit dem Letztwerk „Fortress“ (2013) vergleichen:
Es ist über weite Strecken sehr düster und wagt sich mit „The Other Side“ auch in psychedelische Bereiche, die der Band übrigens sehr gut stehen. Geprägt ist dieses Album aber vor allem von Kennedys „gottgleichen“ Gesangskünsten, die gekonnt von Tremonti noch in Mehrstimmige Goldmomente verwandelt werden.

Auch Tremonti lässt es mit seinem typischen düsteren Drop-Sound durchgehend krachen und ist somit nachhaltig für das Soundbild der Platte verantwortlich. Dabei lässt er keine Riffs oder Soli vermissen. Im Gegenteil, die Platte strotzt nur so von heftigen Gitarrenparts, Soli und genialen Ausbrüchen von Kennedy („ Show me A Leader“). Zwischendurch geht es in „Cradle to the Grave“ oder „You will be Remembered“ etwas ruhiger und sensibler zu, bevor das letzte Drittel wieder in die Vollen geht.

Insgesamt fehlt es dem Album also an sehr wenigen Dingen: Es ist definitiv abwechslungsreich, der Gesang ist episch, auch die Gitarrensounds sind (wie von Tremonti gewohnt) überragend. Hin und wieder wird es vielleicht etwas trashig mit den ganzen Riffs und mir fehlt immer noch ein wenig  von der Gefühlslage, wie sie noch auf „One Day Remains“ (2004) vorhanden war.

Dennoch ein musikalisches Brett, was hier erstmal eine Band nachmachen muss.

Anspieltipps: „Show me A Leader“, „My Champion“, „Cradle to the Grave“

Alter Bridge - The Last Hero
Sound
Konzept
Hörspaß
4 Brutal Laut

Geniale Riffs, Soli und dazu eine überragende, unverkennbare Stimme!

About The Author

Keine Kommentare on "Review: Alter Bridge mit „The Last Hero“ zurück an die Spitze"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.