Review: HAVARII. & NAECHTE „Tremor“

Was passiert, wenn sich Nordlichter und Südlichter des Posthardcore Genres zusammentun?
Es entsteht ein Werk, das sich seinen Weg durch die dunklen und kalten Nächte bahnt. Und das, was sich hier durch Nacht kämpft, ist die gemeinsame EP „Tremor“ von Havarii & Naechte. Beide Bands steuern jeweils zwei Songs zur EP bei.

Die beiden Songs von Havarii, Vermessen und Zwischen Welten, beschäftigen sich mit ziemlich ernsten Themen, die wir auch alle schon mal erlebt haben oder auch jeden Tag zu spüren bekommen. Was treibt uns Tag für Tag an? Was beschäftigt uns? Wer beeinflusst uns und wer sagt uns, was wir zu tun haben? In welche Schubladen werden wir gesteckt? Hört man sich die Songs von Havarii an, erkennt man sich sehr schnell wieder.

Die Songs von Naechte befassen sich auch mit sehr persönlichen Problemen. Stoßgebet beschreibt das, was in unserer Gesellschaft immer mehr zunimmt: Die Angst vor Verantwortung. Die Angst Emotionen, Liebe und Geborgenheit in sein Herz zu lassen. Die Angst verletzt zu werden, sich deswegen vom Rest der Welt abzuschirmen, um sich selbst zu schützen.

Die beiden Bands schaffen mit der EP etwas sehr Komplexes und Ergreifendes, das die Hörer mit auf eine emotionale Achterbahnfahrt nimmt. Der Sound erinnert sehr an den von Fjort. Da passt es gut, dass Havarii als Support mit auf der Tour im Januar sein werden. Dort könnt ihr euch dann selbst vom Sound der Band überzeugen. Die EP erscheint am 30. November.

Review: HAVARII. & NAECHTE "Tremor"
Sound
Konzept
Hörspaß
4

besser kann Emotionaler Posthardcore aus Deutschland nicht sein.

About The Author

Redaktion / Social Media Live immer am Start, schwört auf Hermes, mag Interpol..., macht 98,5% der Facebook-Posts, nutzt Apple, wird demnächst in Android eingewiesen per Admin, hatet Snapchat, ist ein Nordlicht und schaut kein Fußball!

Keine Kommentare on "Review: HAVARII. & NAECHTE „Tremor“"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.