Review: SMASH INTO PIECES – „Evolver“

Smash into Pieces sind mit ihrem neuen Album „Evolver“ zurück. Das Album erschien am 12. Oktober und ist bereits das vierte Album der Jungs aus Schweden. Die Band klingt wie eine Mischung aus Nickelback, Imagine Dragons gepaart mit einer Mischung aus Major Lazer und Justin Bieber. Jetzt würden viele sagen: Halt bis hier und nicht weiter.

Aber Fehlanzeige. Obwohl der Sound der Band bereits seit 2013 ziemlich gleich klingt, haben sie das gewisse Etwas und diese Mischung der Genres und der genannten Bands, wirkt erfrischend. Nur einlassen muss man sich darauf. Vor Allem der zweite Song „Paradise“ versprüht dieses sommerliche Gefühl einer sommerlichen Cabriofahrt durch die Stadt, das für Freiheit und Unbesiegbarkeit steht. Was für ein Song- und das definitive Highlight auf der Platte. Obwohl einige gute Tracks wie „Superstar in Me“ oder „High In LifeW“ die Platte schmücken, wirkt das ganze Album doch ziemlich monoton. Mit jedem weiteren Song nimmt die Euphorie des Anfangs weiter ab.
Smash into Pieces sind eine Gute Laune Band perfekt für den Sommer und um den Winter zu überstehen.

SMASH INTO PIECES – „Evolver“
Sound
Konzept
Hörspass
3.3

SMASH INTO PIECES schaffen mit „Evolver“ sommerliche Gefühle mehr aber auch nicht

About The Author

Redaktion / Social Media Live immer am Start, schwört auf Hermes, mag Interpol..., macht 98,5% der Facebook-Posts, nutzt Apple, wird demnächst in Android eingewiesen per Admin, hatet Snapchat, ist ein Nordlicht und schaut kein Fußball!

Keine Kommentare on "Review: SMASH INTO PIECES – „Evolver“"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.