Deaf Havana – Rituals

Deaf Havana gehen auf ihrem neuen Album Rituals poppige Wege. Die Alternative Rock Band aus Norfolk präsentiert 13 eingängige Indiepop-Songs, die eine breite Hörerschaft ansprechen werden. Die lupenreine Produktion und ausgeklügelte Melodiefolgen sorgen für durchgehenden Hörspaß.

 

In Sage und Schreibe knapp 3 Monaten wurde Rituals, das neue Album der vormals Alternative Rocker Deaf Havana aufgenommen. Die Gruppe aus Norfolk veröffentlicht am 3. August ihr fünftes Album und so viel sei verraten- der Sound wird den ein oder anderen überraschen.
2018 ist augenscheinlich das Jahr der Umbrüche. A perfect circle, The Glorious Sons…- und nun hat es auch Deaf Havana erwischt. Die Band um Sänger James Veck-Gilodi stand bislang für eingängigen Alternative Rock, dem sich Radiohörer, Festivalgänger und auch Hardrocker guten Gewissens zugehörig fühlen konnten. Irgendwo zwischen Fall Out Boy, Alter Bridge und the Gaslight Anthem fühlten sich die Engländer pudelwohl. Das neue Album ist immernoch eingängig und wirklich 1a produziert- hier ziehe ich den Hut vor James, der die Scheibe quasi im Alleingang aufgenommen und an den Start gebracht hat. Auch das Hitpotential ist, wahrscheinlich mehr denn je, vorhanden. Nur die Musik ist kein Alternative Rock mehr, sondern massenkompatibler Indie Pop a la The 1975s (und ein bisschen Fall Out Boy). Rituals wartet mit 13 ausgeklügelten Popsongs unter 5min auf, von denen mindestens die Hälfte radiotauglich sind. Die Hitsingle des Albums ist ohne Zweifel Sinner- was für ein Song! Der greift ab der ersten Note und hat mit nur 3:27min absolutes Radiohit-Potenzial. Wenn dieser Song nicht ab Release als Heavy Rotation auf sämtlichen Frequenzen zu hören ist, haben die Musikredakteure den neuen Trend verschlafen. Aber auch die anderen Songs des Albums stehen Dem in Nichts nach. Mein persönlicher Favorit ist Ritual, ein Song, der von einer Trennung handelt- beste Hook und ein treffender Text; im doppelten Sinne. Savior klingt fast ein wenig nach Ed Sheeran- aber in gut! Auffällig ist der biblische Bezug der ersten sechs Tracks- wir werden es uns nicht nehmen lassen, hier demnächst direkt bei der Band nachzufragen, was es damit auf sich hat.

Rituals ist ein schönes Popalbum, dessen fröhliche Melodien oft in Antithese zu den mitunter doch recht düsteren Texten stehen. Aber das macht gar nichts- die Einen werden noch aufmerksamer hinhören und das Radiopublikum versteht eh nichts. Mir gefällt der neue Stil. Mal sehen, ob er den Sommer übersteht- 2018 ist alles möglich.

No fillers, just killers!
Hörspaß
Produktion
Konzept
5

Deaf Havana gehen auf ihrem neuen Album Rituals poppige Wege. Die Alternative Rock Band aus Norfolk präsentiert 13 eingängige Indiepop-Songs, die eine breite Hörerschaft ansprechen werden. Die lupenreine Produktion und ausgeklügelte Melodiefolgen sorgen für durchgehenden Hörspaß.

About The Author

Eine Italienerin in Franken. Popkulturelle Geisteswissenschaftlerin. Geht jährlich auf über 100 Konzerte von David Hasselhoff bis Heaven Shall Burn. Mag Katzen, Pasta und Weinschorle. All time favourite Band: Bonaparte

Keine Kommentare on "Deaf Havana – Rituals"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.