Review: DESASTERKIDS – SUPERHUMAN

Nach ihrem letztem Album 030, melden sich Desasterkids nach 3 Jahren wieder zurück mit ihrer dritten Platte – Superhuman die am Freitag den 03.08.18 erscheint.

Der erste Song, Break Me überzeugt zunächst mit einer guten Mischung aus Brutalität und ein paar ohrwurmtauglichen Melodien. Doch nach dem zweiten mal anhören wird es schon recht langweilig. Ebenso bei dem nächsten Song, Walking Alone. Man bekommt das Gefühl, dass der Fokus lediglich auf die Musikalische Komposition gelegt wurde, und der Gesang in den Hintergrund fällt. Neben den Songs Bulletproof, Oxygen und Pentagram die wir bereits als Single-Auskopplung zu hören bekommen haben, punktet die Scheibe für mich lediglich noch mit den Songs, Dark Days und Chasing Ghost. Dark Days schafft es mit einem Mix aus klarem Gesang und seinen aggressiven Shouts zu überzeugen, während Chasing Ghost mit dem Chor-Gesang unerwartet beeindruckt. Am wenigsten überzeugend sind Slave und Dead on the Inside. Der Refrain von Slave ist sehr eintönig und klingt ebenfalls eher langweilig. Dead on the Inside klingt zunächst vielversprechend und überzeugt mit dem düsteren und melodischen Gesang. Doch man wartet vergebens darauf, dass der Song noch richtig losgeht und endet mit einem ernüchternden Beigeschmack. Im großen und ganzen überrascht Superhuman mit einem Mix aus elektronischen Klängen und ein paar gut umgesetzten Breakdowns und im Vergleich zum Vorgänger Album 030, klingt die Platte auch definitiv reifer, aber der Eindruck vom Einsteigercore besteht weiterhin. Was nicht zuletzte daran liegt, dass die stärksten Songs des Albums bereits lange zuvor, als Single ausgekoppelt wurden und das Album dadurch nicht mehr viel zu bieten hat.

Ab Morgen könnt ihr euch dann selbst ein Bild vom Album machen und ab dem 31.08.18 könnt ihr euch von den Live Auftritten überzeugen:

Kaiserslautern, Kammgarn – Fr. 31.08.18
Dresden, GrooveStation – Do. 06.09.18
Leipzig, Naumanns (Felsenkeller Leipzig) – Fr. 07.09.18
Koblenz, Circus Maximus – Sa. 08.09.18
Osnarbrück, Bastard Club – So. 09.09.18
Stuttgart, Jugendhaus WEST – Do. 13.09.18
München, Backstage Club – Fr. 14.09.18
Köln, Tsunami Club – Sa. 15.09.18
Hamburg, MarX – So. 16.09.18
Oldenburg, Amadeus – Fr. 21.09.18
Hannover, Lux – Mi. 26.09.18
Wiesbaden, Kulturzentrum Schlachthof e.V – Do. 27.09.18
Berlin, Musik & Frieden – Sa. 29.09.18

SOUND
Konzept
Hörspass
3

About The Author

Keine Kommentare on "Review: DESASTERKIDS – SUPERHUMAN"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.