Rock im Park 2018 – so (heiß) war es in Nürnberg

Rock im Park 2018

 

Der Wetterbericht ließ im Vorfeld nichts Gutes verheißen- Gewitter, Regen, unter 20 Grad. Sollte nun den seit Jahren verschonten Park dasselbe Schicksal ereilen, wie den unwettergebeutelten Ring? Pustekuchen, Kaiserwetter über der Frankenmetropole und zwar das ganze Wochenende!

Rock im Park ist in diesem Jahr mit 70.000 Besuchern gut gefüllt, aber im Gegensatz zu 2017 nicht ausverkauft. Dennoch, oder vielleicht deshalb, konnte man Tageskarten erwerben und als wir am Freitag pünktlich zu Bad Religion das Infield der Zeppelin Stage betreten ist auch klar, dass Dave Grohl (der irgendwie aussieht, wie der Drummer von Nirvana! Wir wittern eine Verschwörung!) und Konsorten die geheimen Headliner des Festivals sind. Bis dahin sehen wir aber noch eine kurzweilige Show der Punkrock Legenden Bad Religion, die zwar optisch an die netten Opas von nebenan erinnern, aber immer noch rocken wie mit 25. Das bemerkt auch das Publikum, das sich trotz sengender Hitze zahlreich vor der Bühne versammelt hat und begeistert mitpogt.

Die Foo Fighters zocken am Abend schließlich über 2 Stunden und werden ihrem Ruf als grandiose Liveband gerecht.  Professionalität trifft Spielfreude und das bei angenehmen Temperaturen- auch bis spät in die Nacht.

Nicht nur auf der Zeppelin Stage, der größten Bühne des Festivals, sondern auch auf der kleinsten im Bunde, der Arenastage im Eishockeystadion der Nürnberger Ice Tigers, gibt es immer wieder lohnenswerte Konzerte- am Freitag beeindrucken besonders Thy Art is Murder mit astreinem Metalcore Sound und hervorragenden Lichteffekten.

Der Headliner am Freitag auf der Parkstage, der zweitgrößten Bühne, sind die Gorillaz, die mit ihrem chilligen Sound und innerer (sowie äußerer) Coolness der perfekte Abschluss des Festivalfreitags sind. Die Legende Damon Albarn ist in Bestform und performt, als wäre er nie weggewesen.

 

Am Samstag ist es gefühlt noch heißer und das Gelände spürbar leerer. Die Headliner am Abend sind Jared Leto’s Thirty Seconds to Mars und Marilyn Manson. Beide liefern nur mittelmäßige Auftritte ab, wobei 30STM deutlich von der Attraktivität ihres Sängers profitieren. Die Gewinner des Samstags sind eindeutig Jonathan Davis, der auch ohne Korn eine gute Figur macht, Alt-J, die vom lupenreinen Bühnensound profitieren und ein wenig Indie-Flair nach Nürnberg bringen, Stone Sour, die ein routiniertes und geradliniges Konzert geben aber vor allem Casper. Benjamin Griffey hat das Publikum im Griff-ey! Und das von Sekunde eins an. Auch sieben Jahre nach XOXO ist der Rapper noch so angesagt, wie zu seinem Durchbruch. Von Klassikern wie Grizzly, Letzte Gang der Stadt oder Mittelfinger hoch bis hin zu den Songs vom neuen Album Lang lebe der Tod zündet jeder Song.

 

Der Kater-Sonntag, genauso heiß wie die beiden vorangegangenen Tage, klingt gemütlich aus. Am Nachmittag sehen wir ein entspanntes und familiäres Kettcar Konzert, dessen Setlist lediglich Graceland vermissen lässt. Snow Patrol singt den Festival Blues und Muse liefern die beste Performance des ganzen Festivals ab. Der würdige Abschluss eines gelungenen, friedlichen Rock im Park 2018.

 

Rock im Park, die charmante kleine Schwester von Rock am Ring, findet mitten auf dem historischen Reichsparteitagsgelände in Nürnberg statt und besticht durch eine schöne Location mit kurzen Wegen sowie durch die gute Verkehrsanbindung und Stadtnähe. Abseits der Bühnen gibt es ausreichend Schattenplätze und Grünflächen. Für ein Festival ist es auf dem Gelände auch relativ sauber. Das kulinarische Angebot ist vielfältig zu festivalüblichen Preisen. Wer lieber außerhalb essen möchte, kann das in einem der Restaurants rund um das Festivalareal tun oder fährt mit der S-Bahn binnen 6 Minuten in die Nürnberger Innenstadt. Neben Unterhaltungsmöglichkeiten und Gewinnspielen von Werbepartnern können die Besucher vom Riesenrad auf der Zeppelinstage aus das Gelände von oben betrachten. Durch das ausgewogene Musikprogramm ist für fast jeden etwas dabei und mit 199€ Frühbucherpreis bietet Rock im Park ein konstant gutes Preis/Leistungsverhältnis.

 

Tickets für 2019, mit dem bereits bestätigten Headliner Die Ärzte, gibt es  aktuell zum Frühbucherpreis von 199€ plus Gebühren an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

About The Author

Eine Italienerin in Franken. Popkulturelle Geisteswissenschaftlerin. Geht jährlich auf über 100 Konzerte von David Hasselhoff bis Heaven Shall Burn. Mag Katzen, Pasta und Weinschorle. All time favourite Band: Bonaparte

Keine Kommentare on "Rock im Park 2018 – so (heiß) war es in Nürnberg"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.