Beatsteaks rocken Hamburg: Schweiß und Bierduschen Garantiert

Zwei Stunden werden uns die Jungs um Frontmann Arnim Teutoburg-Weiß durch die Banddiskographie an diesem Abend näher bringen. Alleine sind sie aber nicht gekommen. Als Support haben sie ihre langjährigen Freunde von Turbostaat mitgebracht.

Turbostaat eröffnen um kurz nach 20 Uhr den Abend und bringen mit ihren 8 Songs die Meute schon mal ordentlich ins Schwitzen und bereiten das Publikum schon mal ordentlich auf die Beatsteaks vor.

Es ist kurz nach 21.00 Uhr und die Band betritt die Bühne. Ein perfekter Abend der zeigt, das die Band es immer wieder schafft, die optimale Mischung aus neuen und alten Songs zu finden. 26 Songs quer durch all die Jahre der Bandgeschichte. Von „Yours“ über „Summer“ bis zu „Let Me In“ war an diesem Abend alles dabei. Ein Highlight des Abends war definitiv das Zusammenspiel von Turbostaat und den Beatsteaks beim Song „Frida und die Bomben“. Wir haben die Beatsteaks und Turbostaat schon oft einzeln live gesehen und den Song auch schon oft gehört, aber noch nie haben wir es erlebt, das sie ihren Song gemeinsam performen. Moshpits und Crowdsurfer waren an diesem Abend keine Seltenheit. Aber was wäre auch ein Beatsteaks Konzert ohne eine schwitzende, moshende Menge? Gut und knapp 2 Stunden später hatte der Wahnsinn dann auch eine Ende.

Fazit: Trotz des etwas ruhigeren aktuellen Albums „Yours“ ist die Band trotz ihrer 23- jährigen Bandgeschichte noch kein Stück ruhiger geworden. Zumindest nicht Live. Wir können mit Sicherheit sagen, das, wir obwohl wir die Beatsteaks bestimmt schon 10 mal gesehen haben, das dass einer ihren besten Auftritte war. Wir freuen uns jetzt schon auf die Sommerfestivals um mit der Band wieder ordentlich abzugehen.

Setlist des Abends

1. Yours
2. Hello Joe
3. Frieda und die Bomben
4.Summertime
5.  Automatic
6. Monster
7. Fever
8. She Was Great
9. Summer
10. Jane Became Insane
11. Policoro
12. Barfrau
13. Cut Off the Top
14. Badfish  (Sublime cover)
15. Hand in Hand
16. Milk & Honey
17. Hey Du  (Ilona Schulz cover)
18. 40 Degrees
19. You in Your Memories
20. Not Ready To Rock
21. To Be Strong
22. I D0
23. Let Me In

Encore:
24. Gentleman of the Year
25. I Don’t Care as Long as You Sing

Encore 2:
26. Sabotage (Beastie Boys cover)

About The Author

Redaktion / Social Media Live immer am Start, schwört auf Hermes, mag Interpol..., macht 98,5% der Facebook-Posts, nutzt Apple, wird demnächst in Android eingewiesen per Admin, hatet Snapchat, ist ein Nordlicht und schaut kein Fußball!

Keine Kommentare on "Beatsteaks rocken Hamburg: Schweiß und Bierduschen Garantiert"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.