Clubtour also. Statt nach Pandemieende („Ende“ muss man wohl sagen) direkt wieder große Hallen zu füllen, wollten AnnenMayKantereit lieber erstmal auf Tuchfühlung mit ihren Fans gehen in den Clubs dieses Landes. Zugegeben, der Begriff Clubtour ist nicht so genau definiert, schließlich sind die Clubs dieser Tour mit knapp 2000-3000 Besucher*innen pro Konzert schon eher größer angesetzt. Wir waren für euch in Bielefeld vergangene Woche live mit dabei.

Das letzte Mal AnnenMayKantereit live gab es für mich erst vor knapp 9 Monaten beim Watt en Schlick Festival als Überraschungsgast auf einer Bühne mitten im Meer. Und dieses Mal sollte es halt im Lokschuppen in Bielefeld stattfinden. Zugegeben, zwar eine weniger spektakuläre Kulisse, aber dafür immerhin ein maximal kurzer Anfahrtsweg für mich.

Fangen wir ganz vorne an: Als der Abend von CariCari aus Österreich eröffnet wurde, konnte man sich schonmal fragen in welchem Westernfilm man jetzt gelandet ist. Die Erklärung folgte aber recht bald: Ziel der Band ist es einmal in einem Tarantino Film aufzutauchen und mit dem Sound sollten sie das wohl früher oder später schaffen. Als das erste Mal das Didgeridoo zum Einsatz kam, war die Menge auch schnell gefangen und ließ sich vom Sound mitziehen.

Ekstatische Stimmung

Bei der Vorband zeichnete es sich schon langsam ab, als dann der Mainact die Bühne betrat wurde schnell klar: die Stimmung in Bielefeld an diesem Abend war ekstatisch. AnnenMayKantereit spielten sich durch ihre Diskographie, aber egal ob jetzt der Klassiker „Pocahontas“ oder doch „Gegenwart“ vom neuesten Album „12“ gespielt wurde, das Publikum war textsicher und laut. Und vor allem war es heiß. Eine Tür zu öffnen um wenigstens etwas Frischluft in den Raum zu lassen, wäre bestimmt keine schlechte Idee gewesen, hielten die Verantwortlichen des Lokschuppens aber leider für überflüssig. Das Ergebnis: reihenweise Menschen die umkippten und rausgezogen werden mussten. Aber hier absolute Pluspunkte für das Eingreifen der Band, die sofort ihr Set unterbrachen, wenn jemand im Publikum Hilfe brauchte.

Eine der vielen Rettungsgassen für die Sanitäter*innen wurde von der Band selbst dann auch prompt benutzt um zur B-Stage am FOH zu kommen, wo unter anderem „Ozean“ performt wurde. Auch einige unveröffentlichte Songs fanden sich auf der Setlist wieder, besonders „Als ich ein Kind war“ dürfte jedes Kind der 90er in Nostalgie versetzt haben, als Henning May so da stand und darüber sang wie es war als es noch kein Instagram gab und man täglich ein Date mit dem Nachmittagsprogramm von RTL2 hatte.

Überraschungsgäste auf der Bühne

Nur zu viert auf der Bühne zu stehen wurde den Ur-Kölnern aber auch schnell langweilig. Also wurde prompt Ferdinand Schwarz mit seiner Trompete auf die Bühne geholt und gleich mit dazu Carla Köllner an der Posaune. Und damit nicht genug! Einige Songs später wurden noch Julia Brüssel an der Geige und Sofiá Martín Rodgríguez am Cello auf die Bühne eingeladen. Und als ständiges neues (Live-)Mitglied steht Sophie Chassée am Bass. Endlich mal eine angemessene Frauenquote!

Im Verlauf des Abends versuchte die Band immer wieder ihre Begeisterung über die Show in Worte zu fassen, mehr als ein „Alter“ kam da aber meistens nicht bei rum. Viel bessere Worte kann ich aber auch nicht finden um ganz ehrlich zu sein. Hier kam ein ekstatisches Publikum und eine gut gelaunte Band bei besten Bedingungen zusammen um die Freiheit zu feiern. Vergessen war die Pandemie trotz den nicht vorhandenen Regelungen aber nicht. Wie Henning May immer wieder betonte, kann die Tour jederzeit ein vorzeitiges Ende finden, wenn auch nur eine Person der Crew positiv getestet wird.

Ich durfte AnnenMayKantereit in den letzten Jahren bereits häufiger live sehen, aber dieser Auftritt war definitiv einer der besten. Zum Abschluss wurden nicht nur vom Publikum Blumen auf die Bühne geworfen, die Band revanchierte sich und gab direkt die Blumen, die vorher noch als Bühnendeko hergehalten hatten, direkt an das Publikum zurück.

Einen Vorgeschmack was euch live erwartet hat die Band auf ihrem Youtube Kanal veröffentlicht. Die Clubtour läuft noch einige Tage, ist allerdings restlos ausverkauft. Wenn ihr AnnenMayKantereit dieses Jahr noch live sehen wollt, so habt ihr unter anderem im Dezember in der Kölner Lanxess Arena die Chance dazu. Tickets für die Show gibt es hier.

Fotocredits: Nicola Drilling

 

Nicola
Nicola

Die Indie-Ansprechpartnerin eures Vertrauens, häufiger auf Konzerten als in der Uni zu finden, besteht zu 90% aus Tee, meistens mit Kopfhörern in den Ohren, professionelle 1. Reihe Sprinterin.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner