„We’ve been doing this for a long time, and we’re fucking good at it – maybe the best at it! So you need to check this shit out if you like that stuff.“ (Derek DiScanio, Frontmann State Champs)

 Mit diesem Statement und einem mächtigen Knall läuten die New Yorker Pop-Rocker State Champs ihre neue Ära ein – und veröffentlichen am 13. Mai ihr damit viertes – und brandneues Studioalbum „Kings Of The New Age“. Nachdem die Jungs ihren Platz in der Pop-Punk-Szene nicht nur mit Blick auf das bevorstehende 10-jährige Jubiläum ihres brillanten Debüts „The Finer Things“ – sondern auch dem Wandel der Popkultur und dem Pop-Punk / Emo-Revival in den Charts in Frage stellten, wissen sie mit „Kings Of The New Age“ nicht nur, wo sie hingehören – ihr Selbstvertrauen war noch nie größer!

Als eine der authentischsten und angesehensten Bands im Pop-Punk-Genre wagten es die New Yorker, die klangliche Mainstream-Verschiebung anderer Bands zu ihrem Vorteil zu nutzen, das Regelbuch zu brechen, zu ihren Wurzeln zurückzukehren und dem Album jugendliche Nostalgie einzuhauchen.

Wer von euch im vergangenen Sommer in die Singles „Just Sound“ und „Outta My Head“ reingehört hat, wird genau wissen, was ich meine!

„Just Sound“ ist catchy und liefert uns all die Ecken und Kanten für die wir die Jungs lieben. Die Lyrics lassen unserer Vorstellungskraft viel Raum um die subtile, aber auch nicht ganz so subtile Bedeutung dieses Tracks herauszufinden – und inspiriert von den frühen 2000er Jahren ist „Outta My Head“ nicht nur ein schneller und nostalgischer Track – er liefert uns auch eine ohrenbetäubende, energiegeladene Melodie, die man absolut nicht mehr aus dem Kopf bekommt.

 

 

Der erste Song der neuen Platte heißt „Here To Stay“ und erzählt von ihren Anfängen, ihrer Aufregung und wie sie 2014 zum ersten Mal auf dem Slam Dunk Festival gespielt haben. Sie wollen mit diesem Track aber auch daran erinnern, dass sie nicht nur hier waren – sondern definitiv auch bleiben werden. Bescheiden zu sein funktioniert nicht mehr, seitdem die Musikszene zu einem Kampf geworden ist. Es ist ein Wettbewerb, bei dem die Jungs krank dabei sind!

Was die lyrischen Themen angeht findet man auf der Platte definitiv von allem ein bisschen. „Eventually“ erzählt die Geschichte hinter den letzten Jahren und dem Umgang mit den mentalen sowie physischen Herausforderungen. „Everybody But You“ ist ein klassischer Break-up-Song und handelt davon, eine toxische Beziehung zu beenden und jemandem aus deinem Leben zu streichen. Du bist verärgert und niedergeschlagen, aber wie könnte man besser darüber hinwegkommen, als mit seinen Freunden die fetteste Party aller Zeiten zu schmeißen! Im Stil von „The Finer Things“ mit Hip-Hop-Elementen und Beats erinnert es an „Gives You Hell“ von The All-American Rejects und Ben Barlow von Neck Deep gibt’s als Feature gleich mit dazu!

Hier geht’s zum Video von Derek’s Houseparty, falls ihr euch selbst ein Bild davon machen möchtet:

 

Aber nicht nur Ben Barlow ist auf der neuen Platte „Kings Of The New Age“ zu Gast, sondern auch Four Year Strong, der US-amerikanische Country-Pop-Sänger Mitchell Tenpenny und Chrissy Constanza von Against The Current, mit der die Jungs den Song „Half Empty“ aufgenommen haben. Dieser Song ist definitiv anders, als das was wir von den New Yorker Pop-Rockern kennen. Schon fast düster, verträumt – ein Liebesduett. Aber mächtig und die perfekte Rock-Hymne für das diesjährige Reading und Leeds Festival!

Aktuell touren die Jungs durch Großbritannien und Europa und falls euch die 11 neuen Tracks Lust auf mehr gemacht haben, findet ihr sie an folgenden Terminen auch in Deutschland:

21.05.2022 – Köln, Essigfabrik
22.05.2022 – Stuttgart, Im Wizemann
24.05.2022 – München, Freiheitshalle

niici
niici

0.00
9.3

Sound

9.0/10

Konzept

9.0/10

Hörspass

10.0/10

Atmosphäre

9.0/10