Home Allgemein Review: Gary Numan – Intruder

Review: Gary Numan – Intruder

by Mareike

Am Freitag, den 21. Mai 2021, erscheint das neue Album von Gary Numan „Intruder“. Es ist sein mittlerweile 18. Studioalbum. „Intruder“ wird auf CD, Deluxe-CD, schwarzem Doppel-Vinyl im Schwergewicht, Doppel-Vinyl mit Bild-CD und in digitalen Formaten veröffentlicht werden. Es wird auch drei exklusive farbige Doppelvinylformate geben: in Rot (in ausgewählten Indie-Läden), Silber (von Amazon) und Gold (in Gary Numans offiziellem Onlineshop). In seinem Shop wird es auch exklusiv das Album auf Kassette geben.

Gary Numan beschäftigt sich auf diesem Album mit einem sehr ernsten und aktuellen Thema, welches durch die Corona-Pandemie in den Hintergrund gerückt ist: der Klimawandel. „Intruder“ ist aus der Sicht des Planeten Erde geschrieben, welche eine bevorstehende Apokalypse sich anbahnen sieht. Gary Numan sagte dazu: „‚Intruder‘ beschäftigt sich mit dem Klimawandel aus der Sicht des Planeten. Wenn die Erde sprechen und die Dinge so wahrnehmen könnte, wie wir es tun – was würde sie uns mitteilen? Wie würde es ihr gehen? Ein Großteil der Songs stellt meinen Versuch dar, ihr eine Stimme zu geben oder zumindest anderweitig auszudrücken, was ich denke, wie sie sich fühlt. Der Planet betrachtet uns als seine Kinder, die immer herzloser und egoistischer werden und denen es völlig egal ist, wie es ihm geht. Er fühlt sich hintergangen, verletzt und verwüstet. Desillusioniert und todunglücklich ist er an einem Punkt angelegt, zurückzuschlagen. Im Grunde betrachtet er die menschliche Rasse als eine Art Virus, der ihn angreift. Der Klimawandel ist das nicht zu leugnende Zeichen, mit der die Erde sagt: Genug ist genug! Sie tut schließlich, was getan werden muss, um uns loszuwerden. Und sie erklärt, warum sie denkt, dass dies der richtige Weg ist.“

Das Album beginnt mit einem sehr atmosphärisches Intro, welches in einer düsteren Stimmung gehalten wird. Mich erinnert der erste Song „Betrayed“ in seiner Melodik und Harmonik an die Musik von Doctor Who wenn The Face of Bo auftritt. Es geht direkt weiter mit einem besonders interessanten Song: „The Gift“. Bei diesem Song merkt man, dass er während des Lockdowns geschrieben wird, denn er erzählt davon wie die Erde Covid-19 als erster Waffe gegen die Menschheit einsetzt, um nach deren Auslöschung wieder neu aufblühen zu können. Musikalisch glänzt der Song durch das perfekte Zusammenspiel von nahöstlichen Klängen und dem Gesang zu „Everything I wanted is, I’m with you.“.

„Intruder“ ist nicht nur der Titeltrack des Albums, sondern auch die erste Single-Auskopplung. Sie erschien bereits am 11. Januar 2021.

Im Laufes des Albums durchlebt die Erde und ihre Sichtweise auf die Menschheit einen Wandel. Während im ersten Teil noch Wut und Rache dominierten, wandeln sich diese Gefühle bei „Is The World Enough“ und „A Black Sun“ zu Reue und Verzweiflung. Besonders „Is The World Enough“ kommt mit einer emotionalen Schwere daher, welches auch durch die krassere Intonation untermalt wird. Man spürt förmlich die Verzweiflung. Bei „A Black Sun“ scheint eine Einsicht erkennbar zu sein, wie bei den Zeilen: „But now I feel the end is come, my childish dreams are all gone, I cry under a blackened sun.“

Je weiter das Album voran schreitet, umso düsterer wird die Stimmung, dafür ist „The Chosen“ ein gutes Beispiel. Eben diese Düsternis sieht man auch im Video zu „Saints and Liars“, welches am 08. April 2021 erschien. Der Song ist musikalisch wesentlich elektronischer gehalten und unterstreicht dadurch die post-apokalyptische Stimmung des Videos.

Die Spannungskurve der Entwicklung der Erde in „Intruder“ nimmt ein niederträchtiges Finale beim Song „Now and Forever“. Der Song schürt noch theatralisch-intensiv Hoffnung, während sein Nachfolger „The End of Dragons“ diese Hoffnung schmerzvoll zerstört. Der Song ist eine abschreckende Erinnerung daran, dass sich manche Dinge einfach nicht mehr reparieren lassen.

In der Deluxe-Edition folgen nun noch weitere Songs, welche allerdings den Ausgang der Geschichte nicht verändern. Insgesamt betrachtet ist Gary Numan’s erzählte Sicht der Erde auf uns sehr düster und erscheint hoffnungslos, was ihrer Schönheit jedoch nicht zu Lasten fällt. Es ist ein Weckruf, dass wenn wir jetzt nichts gegen die Zerstörung der Welt durch Menschenhand tun, die Klimakrise unabwendbar ist. „Intruder“ ist eine Abwechslung fürs Gehör und man sollte sich auf jeden Fall an diese Reise wagen.

Ist dein Interesse geweckt und du möchtest dir die Geschichte, aus Sicht der Erde, selbst anhören, dann kannst du hier bereits das Album „Intruder“ vorbestellen!

You may also like

Cookies erleichtern die Bereitstellung einiger Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Alles klar! Mehr dazu

Privacy & Cookies Policy