Home ReviewsMusic Reviews Review: Mighty Oaks – Mexico

Review: Mighty Oaks – Mexico

by Nicola

Lust auf Lagerfeuerromantik? Dann schließt die Augen und hört euch das neue Album der Mighty Oaks an! „Mexico“ erscheint am 07.05.21.

Mit „Mexico“ veröffentlichen Mighty Oaks bereits ihr 4. Studioalbum. Der Release des letzten Albums „All Things Go“ liegt gerade einmal ein knappes Jahr zurück, doch bedingt durch die Corona Krise baute sich die Band ein Kellerstudio und begann direkt wieder mit dem Schreiben. Mit knapp 40 Minuten purem Indie-Folk bildet „Mexico“ eine kurze Auszeit aus dem Alltagswahnsinn. Aber schauen wir uns das gute Stück mal genauer an:

Los geht’s mit „Land of Broken Dreams”. Der Song bildet den Rahmen des Albums und ist mit knapp 5 Minuten zusätzlich auch der längste Song der Platte. Sänger Ian Hooper beschreibt den Song als eine Hommage an seine Heimat, die USA. Als zweite Singleauskopplung erhielt der Song außerdem ein sehenswertes Musik- & Lyricvideo.

Weiter mit dem nächsten Song, dieser ist zudem auch Namensgeber des Albums: „Mexico“ erschien am 05.03.21 als erste Singleauskopplung. Laut Band wurde der Song zu Beginn der Pandemie geschrieben, als „Menschen sich um eine Packung Toilettenpapier stritten“ und beschreibt den Wunsch aus Verzweiflung einfach fliehen zu wollen. Obwohl die Coronakrise viele Texte des Albums inspiriert hat, ist das Album dennoch zeitlos und behandelt Themen, die auch in einigen Jahren noch präsent und aktuell sein werden.

Nachdem die ersten beiden Songs eher fröhlich stimmen, wechselt das Album im weiteren Verlauf immer wieder in eine melancholische Stimmung. Songs wie „Devil and the Deep Blue Sea“ oder „Ghost” stehen im Kontrast zu den eher fröhlich anmutenden Songs „What you Fighting For” und “Gold to Me“. Einer meiner persönlichen Favoriten, „My Demons“, findet sich als fünfter Song auf dem Album und spiegelt den Sound des Albums auf allen Ebenen wider. „Forever“ und „Gold to Me“ überzeugen als klassische Liebessongs und fügen neue Thematiken zum Album hinzu. Als letzter Song bildet “Deadman’s Island“ den perfekten Abschluss.

Das Trio aus Berlin dockt mit „Mexico“ an ihre alten Releases an, gibt ihrem Stil aber einen Feinschliff und baut neue Facetten ein. Thematisch setzen sich die Songs mit Themen wie Hoffnung und Liebe, aber auch mit schwierigen Aspekten wie psychischer Gesundheit auseinander. Die Songs sind alle sehr eingängig und vor allem nach mehrmaligem Hören zeigen sich immer wieder neue Details. Im besten Sinne klingt das Album wie ein Roadtrip durch Texas und macht Lust auf Sommernächte gemeinsam mit Freunden am Lagerfeuer. Allgemein hätte ich mir an der ein oder anderen Stelle etwas mehr Abwechslung gewünscht, aber dennoch bildet das Album einen wunderbaren Soundtrack für die besten Tage des kommenden Sommers.

Während Frontmann Ian Hooper gerade noch in der aktuellen Staffel der Vox Sendung „Sing meinen Song“ zu sehen ist, könnt ihr euch jetzt schon Tickets sichern, um Mighty Oaks 2022 auf Tour zu sehen. Die Tourdaten findet ihr unten aufgelistet. Auf dem Instagram Kanal der Band wurde zusätzlich ein Livestream zum Albumrelease an diesem Freitag angekündigt. Das Album „Mexico“ könnt ihr hier bestellen.

Tour 2022:
12.03. Kiel – Max Theater
14.03. Jena – Kassablanca
16.03. Köln – E-Werk
17.03. Würzburg – Posthalle
18.03. Leipzig – Täubchenthal
19.03. Hannover – Capitol
21.03. Hamburg – Edel-Optics Arena
22.03. Bremen – Schlachthof
23.03. Osnabrück – Rosenhof
26.03. Heidelberg – Halle 02
04.04. München – Neue Theaterfabrik
05.04. Stuttgart – Wagenhallen
06.04. Frankfurt – Zoom
07.04. Berlin – Tempodrom

You may also like

Cookies erleichtern die Bereitstellung einiger Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Alles klar! Mehr dazu

Privacy & Cookies Policy