Home Interviews Massendefekt im Interview – zu ihrem neuen Album „Zurück ins Licht“

Massendefekt im Interview – zu ihrem neuen Album „Zurück ins Licht“

by Mareike

Am 27. November 2020 haben Massendefekt ihr neues Album „Zurück ins Licht“ veröffentlicht. Dies haben wir zum Anlass genommen um mit Gitarrist und Sänger Nico zu sprechen. Darüber wie das Album enstanden ist, wie die aktuelle Lage mit Corona die Band beeinflusst hat und wie ihre Pläne für die Zukunft aussehen.

Gringoz: Ihr bringt euer neues Album „Zurück ins Licht“ mitten in einer Corona-Lockdown-Phase raus. Wie ist es für euch die neue Platte zu präsentieren ohne eine klassische Promo-Tour auf Konzerten oder Festivals?  

Nico: Doof! Wir würden sehr gerne mit der Platte auf der Straße sein, weil einige Songs werden live so knallen! Schon bei den Proben machte z.B. „Autopiloten“ oder „Totes Land“ mega Spass. 

Gringoz: Ihr als eine absolute Live-Band, wie hat sich 2020 außerhalb des Prozesses rund um das Album angefühlt? Eine Erfahrung, die man auch vermissen kann? 

Nico: Wenn Du Dich eine gewisse Zeit zurückziehst um den Fokus auf die Platte / Songwriting / Aufnahmen ist schon cool, weil du all deine Energie da reinstecken kannst und auch alle Bock drauf haben. Aber du willst das ja nur eine gewisse Zeit machen und dann wird irgendwann das Live-Spielen auch arg vermisst. 

Gringoz: Ihr habt euch bereits im Oktober 2019 auf den Weg nach Ouddorp gemacht um am neuen Album zu arbeiten. Fiel euch durch diese „Auszeit“ das Schreiben der Songs leichter und welchen Einfluss hatte es auf die Songs sie in einem solchen Rahmen mit Freunden und Familie im „Urlaubsfeeling“ zu schreiben? 

Nico: Ja, wir wollten einfach den Kopf frei bekommen und Ouddorp war gedacht um in den Songwriting-Prozess einzusteigen und das hat wunderbar geklappt! In der Zeit sind sehr viele Ideen – speziell für die Platte – aber auch darüber hinaus – entstanden. Und Urlaubsfeeling ist immer gut! 

Gringoz: Wie viel hat sich an den Songs geändert von den ersten Ouddorp-Sessions bis hin zur fertigen Endversion?  

Nico: Teils ne Menge, z.B. „Mehr!“. Da wurden komplett neue Teile im Nachhinein noch geschrieben. Teils wurden die Songs 1-zu-1 übernommen, z.B. „Letzte Worte“. Teilweise sind die Songs komplett rausgeflogen und gar nicht auf der Platte gelandet. 

Gringoz: Wie zufrieden seid ihr selbst mit dem Endergebnis? Gibt es einen Song von dem Album welcher ein absoluter Favorit ist?  

Nico: Mega Zufrieden! Es gibt nicht wirklich einen absoluten Favoriten. Die Singles sind alle stark – Sebi mag „Schiffbruch“ sehr gerne, Flo „Letzte Worte“, ich „Autopiloten“. Darüberhinaus stelle ich persönlich fest, dass es so gut wie keinen Filler auf der Platte gibt. Jeder Song hat seine Daseinsberechtigung. 

Gringoz: Unser Favorit ist „Neelassma“. Wie seid ihr auf den Song gekommen? Habt ihr selbst solche Erfahrungen gemacht mit der „Partybereitschaft“ von der Ü30 oder Ü40 Generation? 

Nico: Danke für Blumen! Der Songs ist komplett autobiographisch – der Text war innerhalb von 5 Minuten / einer Zigarettenlänge geschrieben, weil es einfach so von der Hand geht … das musikalische Layout stand bereits. So liess sich einfach Text und Musik zusammenfügen, bisschen Party-Keyboard noch drauf. Fertig ist die Anti-Party-Hymne!  

Gringoz: Nachdem „Echos“ und „Pazifik“ direkt in die Charts eingestiegen sind, welche Erwartungen habt ihr an „Zurück ins Licht“?  

Nico: Da wir in Cornona-bedingt der Vorweihnachtszeit releasen müssen, keine besonders hohen. Da werden die Ray Garveys und Matthias Reims mit Weihnachtsplatten die Charts besetzen, ausserdem tummeln sich noch Kollegen wie die Hosen oder Ärzte dort und aufgrund von Corona releasen sämtliche Labels Ihren Backkatalog nochmal auf Vinyl – daher findest Du jetzt auch Queen und die Beatles in den Charts. Aber was sind schon Charts für ne Punkband? 

Gringoz: Im Vergleich zum letzten Album „Pazifik“ ist „Zurück ins Licht“ ja eindeutig punkiger ausgefallen. Woran lag es oder was war ausschlaggebend dafür?  

Nico: Einfach Bock drauf, Gas zu geben, ein Statement zu setzen! Das Songwriting fand in einer anderen Konstellation statt, man hat sich beschnuppert und festgestellt, dass es knallen so … deswegen knallt’s 🙂

Gringoz: Zum Abschluss nun noch eine Off-Topic Frage: Ich habe gelesen, dass ihr alle gern Schallplatten hört. Welche ist die meistgespielte Schallplatte in eurer Sammlung?  

Nico: Puh – eigentlich durch die Bank alle Richtungen… in den letzten Wochen! Viel läuft bei mir immer die Fore! von Huey Lewis and the News – geht immer!!!

Photocredits by Christian Thiele

You may also like

Cookies erleichtern die Bereitstellung einiger Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Alles klar! Mehr dazu

Privacy & Cookies Policy