Auf gewisse Art und Weise erscheint mit dem Track “God is a Witch” von shi offline der Titeltrack von ihrem Debütalbum “Golaya”, das Ende 2019 veröffentlicht wurde. Über einen bedrohliche Electro-Pop-Teppich wiederholt Alisa im Refrain beschwörend “Я голая, голая”, ich bin nackt. Das macht natürlich Sinn, denn Alisa lässt tief blicken – in ihr Innerstes. Die zentralen Themen springen zwischen Weiblichkeit, Verletzlichkeit, Abgrenzung, Liebe, Zuneigung und den menschlichen Abgründen hin und her.

Zum Release haben shi offline befreundete Künstler*innen aus Russland und Deutschland um Remixes gebeten. Heute kündigen sie die EP mit dem intensiven Drum & Bass Remix von Brazed an. Der sirenenhaft langsame Gesang von Alisa widerspricht und ergänzt sich auf hypnotisierende Art und Weise mit dem harten und schnellen Sound des Duos. Das zugehörige Video wurde während eines Streamingkonzerts auf dem Wilhelmsburger Energiebunker von Brøkebutlive in Hamburg gefilmt. Weitere Remixe führen uns von hartem Techno von Heerhorst, über verspielten Indie Dance von Kalipo, U96 und A+K zu Electronica (Bahrenfeld, Applay, Scimia), Downtempo (Ulliversal), Trance (Europa) und Breaks (Stilling) zu Dub (Emphiss). Choose your weapon! Die EP erscheint am 23. Juli.

Tracklist:
1. God is a witch
2. God is a witch (Kalipo Remix)
3. God is a witch (Heerhorst Remix)
4. God is a witch (Brazed Remix)
5. God is a witch (Emphiss Remix)
6. God is a witch (U96 Remix)
7. God is a witch (Ulliversal Remix)
8. God is a witch (Bahrenfeld Remix)
9. God is a witch (Applayn Remix)
10. God is a witch (Europa Remix)
11. God is a witch (Stillin Remix)
12. God is a witch (A + K Remix)

13. God is a witch (Scimia Remix)

Fotocredit: Philipp Kroll

Gringoz Magazine
Gringoz Magazine