Home ReviewsLive Reviews Live-Review: Fabio Fusco & Neelix in der Airbeat Car Edition im Seat Cruise Inn Hamburg

Live-Review: Fabio Fusco & Neelix in der Airbeat Car Edition im Seat Cruise Inn Hamburg

by Kevin

-Mittsommerfestival mit feinstem Goa von Fabio Fusco und Neelix-

Wer glaubt diesen Sommer gänzlich auf das Airbeat One Festival verzichten zu müssen, der irrt. Zwar kann das Ereignis dieses Jahr nicht in der üblichen Form auf dem Gelände in Neustadt-Glewe stattfinden, dafür findet sich aber im Hamburger Autokino eine abgespeckte Variante. Drei Abende mit fünf verschiedenen Acts sind für die Airbeat One Car Edition veranschlagt. Eigentlich sollte Brennan Heart bereits am 13.06.2020 die Partyreihe eröffnen. Das Konzert musste leider krankheitsbedingt verschoben werden, sodass der Anfang an diesem Samstag nun Fabian Fusco und Neelix obliegt.

Pünktlich um 21 Uhr startet DJ Fabio Fusco voll durch. Und der macht seine Sache richtig gut. Er lässt gekonnt bekannte Hymnen in sein Set einfließen, geizt auf der anderen Seite auch nicht mit Drops und überzeugendem Bass, sodass er das DJ-Pult zum Wackeln bringt. Trotzdem bleibt es ein entspannter Auftritt und wirkt nicht unnötig überfrachtet. Des Weiteren wird seine Sängerin, die ihn immer mal wieder begleitet, wirklich gut in Szene gesetzt. Gestützt wird die Szenerie zusätzlich durch einen ausgedehnten Sonnenuntergang hinter der Hafenkulisse am längsten Tag des Jahres. Doch länger als üblich ist heute nicht nur das Sonnenlicht. Fabio Fusco legt solide anderthalb Stunden auf. Zwar scheinen sich die Zuschauer*innen an diesem Fakt nicht weiter zu stören, wenn man aber bedenkt, dass Neelix den weiterreichenden Bekanntheitsgrad hat und durchaus als Headliner des Abends anzusehen ist, erscheint lediglich eine Stunde Spielzeit leicht enttäuschend. Nichtsdestotrotz bleibt der DJ sich bei seinem Auftritt treu und unterhält die Masse routiniert. Zudem gewinnt Neelix immer durch Sympathiepunkte. So ist er dabei seine berühmten Turnbeutel in die erste Autoreihe zu werfen und trifft dabei aus Versehen nur die obere Bühnentechnik. Aufgrund der fehlenden Außenlautsprecher des Autokinos (Sound gibt es ja nur über die eigene Radioanlage) kann man dann ein darauffolgendes „Tut mir leid“ von ihm entnehmen.

Zwar brannte sich der Auftritt des letzten Jahres auf dem Airbeat One mit der riesigen Pfütze und schlammverschmierten, tanzenden Menschen mehr ins Gedächtnis ein als die Autozeremonie, dennoch kommt Neelix atmosphärisch die einsetzende Dämmerung zu Hilfe. Denn so kommt die fast schon ausladend anmutende Bühnenshow zur Geltung. Normalerweise würden wir eine Lasershow in Verbindung mit acht Flammenwerfern vermutlich nicht namentlich erwähnen, aber im Autokino haben wir dies in dieser Weise noch nicht gesehen. Die CO2-Kanonen geben zusätzlichen Effekt und erinnern an lange Clubnächte. Das Feuerwerk, welches hinter und vor der Bühne zu sehen ist, bringt uns auch visuell die tausend Sterne näher. So können wir bei starken Goa-Melodien die letzten Sonnenstrahlen des Sonnensonnenwende genießen, die sich pittoresk auf den Schiffen Cosco Shipping Aries und den beiden Aidas ergießen. Die verlängerte „Golden Hour“ passt sinnbildlich zu einem entspannten und schönen Konzertauftakt der Airbeat One Car Edition.

Fotocredit: Kevin Randy Emmers @Gringot Magazine 

You may also like

Cookies erleichtern die Bereitstellung einiger Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Alles klar! Mehr dazu

Privacy & Cookies Policy