Home ReviewsMusic Reviews Review: Bad Touch – Kiss The Sky

Review: Bad Touch – Kiss The Sky

by Alex Hoppen

Hätte man Anfang 2020 uns erzählt, dass Classic Rock heute noch modern klingen kann, wäre dies wahrscheinlich genauso unwahrscheinlich gewesen, wie dass eine Pandemie alle Festivals und Konzerte für dieses Jahr aus Eis legt – aber Hey, Dinge gibts.

Zudem müssen wir zugeben, dass eine Band wir Bad Touch uns trotz ihres neu erschienenen vierten Studioalbums mit dem Namen Kiss The Sky (2020) bisher komplett unbekannt war – aber wie das so in der Musik ist, kann man nie den ganzen Ozean betrachten und wir sind froh, euch hiermit heute von dieser Platte berichten zu können.

Liegt es am voranschreitenden Alter, dem stimmungsvollen Takt oder gar dem Spirit dieser Zeit? Kaum setzen wir die Platte auf, haut uns schon das erste typische 70er Jahre Riff komplett in die Vergangenheit und lässt uns zum Opener Come A Little Closer nicht mehr los. Direkt mit dem ersten Song schafft es Bad Touch rhythmisch eine Stimmung aufzubauen, welche nur durch die markante Rockstimme des Frontmannes übertönt wird.

Dazu kommt, dass es sich beim taktvollen opener nicht um einen Blender handelt, der das Album übertönen sol, sondern sich Stimmung, Beat und Spirit durch die vollen 48 Minuten der Platte ziehen. Bei der Singleauskopplung Strut können wir den Groove geradezu spüren, während wir bei tieferen Balladen wie  See You Again authentisch innehalten können, um einfach die schönen, melodischen Parts zu genießen, nur um uns anschließend von der musikalischen Fusion aus Epic meets Rock beim Song Something About Your Kiss als gebührendes Finale umhauen zu lassen.

Man merkt, dass die Band eine stilistisch gerade Linie dennoch fährt, da das Album auf Dauerschleife dennoch funktioniert und uns als Hörer immer wieder aufs neue auf eine Zeitreise in die Vergangenheit nimmt. Bad Touch liefern damit das, was vielen aktuellen Bands verwehrt bleibt, ohne dabei groß im Mainstream zu baden. Definitiv eine positive Überraschung für das Jahr 2020.

Dazu kommt noch, dass die Band für ihren Stil blutjung sind und uns sicherlich noch die ein oder andere Platte mit Überraschungen liefern wird, behaltet sie also auf eurem Rock-Radar!

 

You may also like

Cookies erleichtern die Bereitstellung einiger Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Alles klar! Mehr dazu

Privacy & Cookies Policy