Home ReviewsMusic Reviews Review: Brian Fallon – Local Honey

Review: Brian Fallon – Local Honey

by Mona

Leute! Aufgepasst! Gönnt euren Ohren etwas Feines während der Isolation.
Nach „Sleepwalkers“ aus dem Jahr 2018 folgt nun morgen der Release von Brian Fallons drittem Soloalbum „Local Honey“. Es ist das erste seiner Alben, welches über sein eigenes Label Lesser Known Records und Thirty Tiger erscheint. Es wurde produziert von Grammy-Gewinner Peter Katis (The National, Death Cab for Cutie, Interpol, Frightened Rabbit).

Eigentlich wollte Fallon das in ein paar Wochen mit seinen Fans in Europa und dem Vereinigten Königreich gebührend feiern, in Deutschland auch gleich in 7 Städten im April und Mai. Aber wie so vielen Künstlern und Bands dieser Tage kommt nun auch dem sympathischen US-amerikanischen Songwriter das Coronavirus dazwischen. Sein Statement hierzu: I am happy to share that we have rescheduled both the North American and UK/EU tours. All tickets from the original dates will be valid for the new shows. Looking forward to seeing everybody, and I hope you enjoy the album out tomorrow. Stay healthy!“
Am Ende des Reviews findet ihr dann die neuen Tourdaten für das nächste Jahr, bei der er natürlich seine langjährige Live-Band The Howling Weather mit dabei hat. Aber auch Chris Farren (Fake Problems und Antarctigo Vespucci) und Jesse Malin dürfen nicht fehlen.

Anfang Dezember 2019 veröffentliche Fallon „You Have Stolen My Heart“ und wollte damit ein Lied schreiben, das sich nicht bewusst ist, was es ist oder nicht ist. Es sollte einfach ehrlich sein. Und wie er selbst sagt, hat „der Rhythmus ein fast calypso-artiges Gefühl in einem Americana-Song.“
Im Januar 2020 erschien dann „21 Days“ und nun vor einigen Tagen „Horses“. Zusammen mit „Hard Feelings“ wird dem Zuhörer ein ganz tiefer persönlicher Einblick in Fallons Alltagswelt gegeben. Die Songs enthüllen universelle Wahrheiten durch hart erarbeitetes Einsichten und unnachgiebiger Ehrlichkeit.

Mit acht Songs und insgesamt knapp 30 Minuten Laufzeit ist „Local Honey“ kürzer als die beiden vorherigen Alben. Was aber nicht bedeutet, dass Fallon sich weniger Zeit dafür gelassen oder weniger Energie in die Entstehung dieses Albums investiert hat. Ganz und gar nicht.
Fallon dazu: „Jedes einzelne Lied dreht sich gerade um das Jetzt. Es gibt nichts auf dieser Platte, was mit der Vergangenheit oder sogar der Zukunft zu tun hat, es geht dabei nur um die Momente und die Dingen, die ich gelernt habe und die ich in meinem täglichen Leben erlebe. Dieses Album ist zu 100 % über den heutigen Tag. Es geht nicht um diese glorreichen Träume oder elenden Misserfolge, es geht nur um das Leben und wie ich es sehe.“
Und das sehen wir genauso. Beim mehrmaligen Hören in den vergangenen Tagen in Quarantäne konnte man sich voll und ganz auf den Moment konzentrieren. Man schloss die Augen und fühlte eine Art Schwerelosigkeit, als würde einem die Last von den Schultern genommen werden. Man lässt sich fallen und von Brians Stimme durch Raum und Zeit tragen. Ihr wisst nicht, was wir euch damit jetzt sagen wollen? Überzeugt euch bitte selbst. 

Die Songs der neuen Platte könnt ihr dann in knapp einem Jahr in folgenden Städten in- und auswendig mitsingen:

09.02.2021 Köln, Carlswerk Victoria
10.02.2021 Berlin, Huxley‘s
11.02.2021 Hamburg, Docks
18.02.2021 Nürnberg, Löwensaal
19.02.2021 Frankfurt, Batschkapp
20.02.2021 München, Muffathalle
21.02.2021 Stuttgart, Longhorn

Redaktion: Mona Riahi
Fotocredits: 
Kelsey Hunter Ayres

You may also like

Cookies erleichtern die Bereitstellung einiger Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Alles klar! Mehr dazu

Privacy & Cookies Policy