Home ReviewsMusic Reviews REVIEW: Madsen – Lichtjahre Live

REVIEW: Madsen – Lichtjahre Live

by Nils

Madsen feiern ihr 15-jähriges Jubliäum mit einem neuen Live-Album und einer fetten Tour. Das Lichtjahre Live Album erscheint am 21.02.2020.

Wer Madsen kennt, der weiß um die Livequalitäten der Wendländer. Das Quintett um die 3 Brüder Johannes (Gitarre), Sascha (Schlagzeug) und Sebastian (Leadgesang) veröffentlichten bereits 2014 ein Livealbum, und bewies bereits dort, das sie live noch einiges mehr drauf haben ,als „nur“ auf Platte. So waren wir auch diesmal gespannt, was uns erwartet – und wurden nicht enttäuscht.

Nach dem Album „Lichtjahre“, welches 2018 erschien war die Band viel auf Tour, spielte Festivals und gab vor kurzem im November 2019 ihr  Jubiläumskonzert in Hamburg. Nun ist die Zeit reif für etwas neues für unsere Ohren. Also neu ist natürlich relativ, da faktisch mit „Die letzten“ nur ein neuer Song zu hören ist. Aber es ist grandios, die Jungs (und Lisa natürlich) mal wieder live auf Platte zu hören. Wo wir grad bei Lisa sind – man kann nicht oft genug sagen, wie gut sie der Band live tut. So schafft sie es, vielen Songs durch ihre Gesangsharmonien noch einmal deutlich mehr Tiefe und Fülle zu verleihen, wodurch das ganze noch um einiges hochwertiger klingt. Deutlich merkbar bei Klassikern wie „Mit dem Moped nach Madrid“, „Kompass“ „Goodbye Logik“ und natürlich lebt auch der Song „So cool bist du nicht“ von ihrer Performance.

Eine ganz neue Seite zeigen Sebastian und Lisa weiterhin bei ihrem emotionalen Duett des Titeltracks „Lichtjahre“. Wir finden, das steht ihnen super und wir sind begeistert, dass das musikalische Repertoire der Band um eine weitere Nuance erweitert wurde. Weiterhin sind „Leuchttürme“,“Kapitän“, „Sirenen“ und „Rückenwind“, vier Songs die thematisch erstaunlich gut zusammenpassen, echte Live-Kracher! Sie lassen mitunter auch die Herzen der Freunde der härteren Musik höher Schlagen. Einfach bombastisch!

Politisch wird es ebenfalls noch! Mit dem Song „Macht euch Laut“, an dem auch Ferris MC mitwirkt, appelliert Sebastian daran, für seine Sachen einzustehen und den Mund aufzumachen, anstatt sich zu verstecken!

Letztlich dürfen natürlich auch „Nachtbaden“, „Die Perfektion“, „Du schreibst Geschichte“ , „Lass die Musik an“ und „Kein Mann für eine Nacht“ nicht fehlen. Dabei ist es schon Tradition, dass fleißig Instrumente getauscht werden. So greifen Johannes oder Sascha zum Beispiel zum Mikrofon, während Sebastian sich am Schlagzeug austobt.

Alles in allem hört man auf dem Album, welchen Spaß die Band auf Tour hat und wie entspannt sie auch auf der Bühne wirken. Das überträgt sich auch auf den Hörer und wir haben jetzt schon Bock auf die Tour!

Hier die Tourtermine:
03.04. Hannover – Swiss Life Hall
04.04. Leipzig – Haus Auensee
10.04. Berlin – Columbiahalle
17.04. Bremen – Pier 2
18.04. Dortmund – Warsteiner Music Hall
24.04. Wiesbaden – Schlachthof
25.04. München – Tonhalle
01.05. Köln – Palladium
02.05. Würzburg – Posthalle
Open Air und Festivals
08.05. Graz (AT) – Kasematten Open Air
09.05. Wien (AT) – Arena Open Air
09.07. Odensachsen – Haune Rock
25.07. Schrobenhausen – Noisehausen Festival
01.08. Meppen – Kleinstadtfestival


 

You may also like

Cookies erleichtern die Bereitstellung einiger Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Alles klar! Mehr dazu

Privacy & Cookies Policy