Allein beim Lesen der Überschrift kommen schon zwei Glücksgefühle auf, zum einen gibt es endlich neues Material von UMC, einem der erfolgreichsten Youtube Metal Kanäle Deutschlands, und zudem bearbeitet Mastermind Tobias Derer damit auch noch das wohl komplexeste Musik Mysterium, was es jemals gab – die 90er! Kein Jahrzehnt steht musikalisch mehr für sich, als jenes in dem Metallica Mainstream wurden und man drei Häuser weiter hart zu Hits wie Coco Jambo oder Cotton Eye Joe getanzt hat, komische Zeit.

Mit fast 120.000 Abonnenten auf Youtube zeigt UMC, dass das Konzept „Popkultur meets Metal“ durchaus funktioniert, und ließ uns bereits vor dem ersten Durchlauf der Platte nichts böses ahnen, wären wir doch nur mal achtsamer gewesen. Nach gefühlt 10 Minuten waren wir wieder 20 Jahre jünger (wenn das überhaupt beim ein oder anderen Leser oder Redakteur bei uns möglich ist) und ließen für kurze Zeit das bisschen an Geschmack und Reife, was wir uns über die Jahre angesammelt haben, fallen, um zu Hits wie Mr.Vain, Captain Jack oder What is Love mit einem schmunzeln im Gesicht zu feiern, kann man so eine Platte überhaupt in irgendeiner Art und Weise kritisieren? Zwei Punkte fallen uns dabei sofort ein: Erstens ist es fast eine Frechheit, die Platte 90s in Metal zu nennen, und dann die größte Feierhymne (Scooter – One) darauf so geil umzusetzen, dass wir für eine Sekunde vergessen, dass dieser Track gar nicht in den 90ern existiere – Schande! Des Weiteren kann man wirklich nicht nachvollziehen, wie man nach nur zehn Songs der Meinung sein kann, dass man genug 90s in Metal gehört hat, gerne mehr! Lobend sei auch anzumerken, dass sich hinter jedem Song ein oder mehrere Featurings anderer Künstler befinden, welche keinerlei Langeweile aufkommen lassen.

Das quasi Debüt von UMC ist wie erwartet eine sehr  gelungene Platte und wird vorherige Fans sicherlich nicht enttäuschen, wir hoffen natürlich auch, dass mit dem Release eine baldige Tour im Raume steht, um abseits der trashigen 90er Partys endlich wieder in einer Crowd diese Songs zu zelebrieren – sofort!

Alex Hoppen
Alex Hoppen

Denkt er wäre der Administrator, fährt Smart, mag Enten, Guitar-Hero-Profi, putzt Bier mit Zähnen – oder umgekehrt?, cheated bei Pokémon Go, speifrei seit 2014, Erste-Reihe-Milchtrinker aus Überzeugung und liebt Katzenbilder.