Bei 26 Grad im Schatten und strahlendem Sonnenschein treffen auf dem diesjährigen Freshtival hervorragende Live Acts aus den unterschiedlichsten Ecken der Elektronischen Unterhaltungsmusik sowie ein äußerst gelungenes Rahmenprogramm aufeinander.

Am Pfingstwochenende ist es wieder soweit. Das Freshtival in Enschede feiert in diesem Jahr bereits zum 10. Mal eine der geilsten Partys Hollands. Fast 40.000 Besucher zählt das zweitägige Festival.

Das Line Up kann sich auch dieses Jahr wieder mehr als sehen lassen. Zum 10. Geburtstag des Festivals holt sich das Freshtival niemand Geringeren als den jamaikanischen Dancehall Act Sean Paul, dessen Performance schon für den frühen Samstagabend gegen 20 Uhr auf der Mainstage angesetzt ist. Obwohl er als Headliner naturgemäß das größte Publikum anlockt, kann sein Auftritt uns leider nicht überzeugen. Lustlos und allzu routiniert mutet Sean Paul’s Live Set an und von der Power, die seine Hits im Radio haben, ist an diesem Abend leider nichts zu spüren. Aber Sean Paul ist nicht das einzige Zugpferd des Festivals. Egal ob Steve Aoki, Bassjackers, Le Shuuk, Wildstylez- bei über 100 Acts ist für jeden etwas dabei!

Das Festival überzeugt aber nicht nur mit Live Acts sondern auch mit einem sehr gelungenen Rahmenprogramm abseits der Bühnen. Es gibt eine kostenlose Massage-Area, einen Karaoke-Wohnwagen, Eine Bimmelbahn, die die Leute einfach so quer übers Festival fährt, Chill Out-Areas, eine Wakeboardanlage, und einen zum Partyfloor umgebauten Wohnwagen. Richtig, einen Wohnwagen, in dem ein DJ für maximal 5-6 tanzwütige Besucher auflegt.

Die Holländer wissen einfach, wie man Festivals veranstaltet und dabei sogar noch ein Auge auf das Preis-Leistungsverhältnis hat. Schön wäre, wenn das auch auf Deutschen Festivals so klappen würde.

Fazit: Jeder der einmal ein geiles Festival mit elektronischer Musik erleben möchte, ist beim Freshtival genau richtig. Hier bekommt man noch Etwas für sein Geld-. Egal, ob richtig gute Acts oder ein schönes Rahmenprogramm . Und das Beste? Wenn es einfach zu warm ist springt man in den See, der sich direkt am Festival befindet.

Gringoz Magazine
Gringoz Magazine