Das Konzert von Lotte im Grünspan wurde von Bruckner eröffnet, die beiden Brüder Jakob und Matti bringen in ihren Songs ihre Lebenslust und den Spaß an der Musik rüber, was beim Publikum sehr gut angekommen ist, aber auch Melancholie und Sehnsucht sind Themen in ihren Texten. Jakob und Matti haben schon als Kinder zusammen Musik gemacht, früh begonnen Klavier zu spielen sowie zu singen und später noch Gitarre und Schlagzeug gelernt. Die beiden haben schon viele Konzerte zusammen gespielt, und sind unter anderem schon vor Mark Forster, Adel Tawil, Christina Stürmer und Gregor Meyle aufgetreten. Das eigentliche Soloprojekt von Jakob, bei dem Matti ihn unterstützte, wurde dann zum Brüderprojekt. Die beiden heizten das sowieso schon ziemlich warme Grünspan ordentlich ein, brachten das Publikum zum Mitsingen und Tanzen.

Im Anschluss wurde die Stimmung noch besser bei Lotte, bei ihren bekannteren Songs, wie zum Beispiel „Pauken“, war das Publikum schon sehr textsicher. Die 22-Jährige kommt aus Ravensburg, lebt aber inzwischen in Hamburg und hat begeistert davon erzählt, wie schön sie Hamburg findet und dass sie sich hier zu Hause fühlt. Lotte hat schon als Kind gelernt Gitarre, Klavier und Geige zu spielen und zu singen. Ihr bedeutet Musik sehr viel und sie ist für Lotte eine Art Zufluchtsort. Zunächst hat sie in Bands gespielt, später aber eigene Konzerte gegeben und Max Giesinger, Johannes Oerding u.a. als Support begleitet. Mit Max Giesinger hat sie auch ihre erste Single „Auf beiden Beinen“ zusammen geschrieben, deshalb war dieser auch als Überraschungsgast bei ihrem Konzert im Grünspan dabei und sie haben den Song zusammen gespielt und gesungen. In „Auf beiden Beinen“ geht es um Sehnsucht nach Freiheit, ohne die Geborgenheit zu verlieren, aber trotzdem aufzubrechen, über sich hinauszuwachsen, etwas neues zu erleben und seinen eigenen Weg zu finden. Das Publikum konnte dabei schon lautstark mitsingen und war sehr begeistert, dass Max Giesinger als Special Guest dabei war. Lotte ist auch einmal durchs Publikum gegangen, um zusammen zu singen, während ihre Band auf der Bühne sie und das Publikum begleitete. Ihr Debütalbum „Querfeldein“ hat Lotte zusammen mit ihrer Band analog aufgenommen, weil es auch zu ihren echten Texten passen sollte, in welche sie all ihre Gefühle einbringt. Sie verabschiedete sich mit einem ruhigen Song, in welchem sie ihre nachdenklichen und ruhigen Momente festhielt und was für sie im Leben am wichtigsten ist.

Nach dem Konzert nahmen sich sowohl Lotte, als auch Jakob und Matthi am Merchstand noch Zeit für Fotos, Autogramme und zum Erzählen mit den Fans. Insgesamt war es ein sehr gelungener Abend, die Auftritte von Bruckner und Lotte waren sehr überzeugend, das Publikum ist mitgegangen, hat mitgefühlt und die Stimmung war sehr gut. Dass Max Giesinger dieses Mal noch als Überraschung dabei war, machte den Abend noch besonderer.

Gringoz Magazine
Gringoz Magazine