Die Erfolgsband Imagine Dragons spielte am 22.04.2018 in der ausverkauften Barclaycard Arena in Hamburg. Bereits Mittags warteten die ersten Fans vor den Eingängen. Supportact ist an diesem Abend K.Flay. Die Sängerin mit der außergewöhnlichen, unverwechselbaren Stimme, war die erste Künstlerin, die bei Night Street (Interscope Records), dem Label von Imagine Dragons Frontmann Dan Reynolds unterzeichnete. Kristine Meredith Flaherty – kurz K.Flay – wirkt zunächst etwas zu klein für die große Bühne, überzeugt jedoch sehr schnell durch ihre ungewöhnliche Stimme und ihre unverkennbare Mischung aus Electro, HipHop, Indie, Pop und Rock. Auch ihre Texte kommen beim Publikum sehr gut an.

Mit viel Konfetti betreten die Imagine Dragons die Bühne. Frontmann Dan Reynolds springt wie ein Flummi über die Bühne, springt sogar ins Publikum um die Regenbogenflagge in die Luft zu strecken und zu küssen. Die gesamte Show der Band ist energiegeladen und es gibt kaum ruhige Minuten – weder für die Band noch für die Fans. Wer die Band bisher für eine Radioband gehalten hat, der wird heute definitiv eines besseren belehrt. Der Sound ist großartig, jeder Ton sitzt und auch die Bühnenshow wird nie langweilig. Als vierten Song covert die Band den Song „Forever Young“ von Alphaville und widmet ihn an diesem Abend Tim Bergling, besser bekannt als der kürzlich verstorbene DJ Avicii. In diesem Moment hat wohl jeder in der Arena Gänsehaut oder ist den Tränen nahe. Als zweites Cover spielte die Band „Three Little Birds“ von Bob Marley & the Wailers. Gegen Ende der Show gab es außerdem vier Acoustic Songs auf einer kleineren Bühne am Ende der Arena. Dan Reynolds stimmte für einen Fan in der ersten Reihe sogar „Happy Birthday“ an und widmete ihr den folgenden Song „Amsterdam“. Zurück auf der Mainstage performten sie gemeinsam mit der Sängerin K.Flay den Song Thunder. Ganz zum Schluss folgte ihr Hit „Radioactive“

Imagine Dragons bescherte den Fans in der Arena einen wunderschönen Abend und  haben an diesem Abend einmal mehr bewiesen, dass sie keine langweilige Radioband sind und Live genauso überzeugen wie aus Platte.

Gringoz Magazine
Gringoz Magazine