Mit ihrem mittlerweile fünften Studioalbum rockt das italienische Quartett im King Mastino nach wie vor die internationale Alternative und Indie Szene. Fans von verschrammten Gitarren und kratzenden Gesang kommen hier voll und ganz zum Genuss – und das bei Riffs mit ganz klarem Ohrwurm-Faktor. Allein der Titeltragende Track Medusa hört sich durch seinen Stil so alt und klassisch an, dass er fast ein früherer Hit von den Foo Fighters oder Oasis sein könnte. Grund für solche Hits könnte aber auch das Gespür der Band sein, nach fast 10 Jahren im Business und fünf Alben in der Tasche wissen die Jungs einfach, wie man rockt.

Für die große Festivalbühne sind King Mastino leider zu speziell, doch für echte Fans  des rauen Rocks kann man diese Band nur empfehlen.

Alex Hoppen
Alex Hoppen

Denkt er wäre der Administrator, fährt Smart, mag Enten, Guitar-Hero-Profi, putzt Bier mit Zähnen – oder umgekehrt?, cheated bei Pokémon Go, speifrei seit 2014, Erste-Reihe-Milchtrinker aus Überzeugung und liebt Katzenbilder.