Der Traum eines Folk-Punk Fan wird wahr! Dropkick Murphys bestätigten letztes Jahr im Oktober, das sie gemeinsam mit Flogging Molly im Februar 2018 auf Tour gehen werden. Leider wurden nur zwei exklusive Shows in Mannheim und Dortmund bestätigt. Aber die Folk-Punk Fans können aufatmen. Den Flogging Molly bestätigte noch Solo- Termine für Hamburg, Berlin und München.

Die Show gestern in Hamburg war auch zugleich der Tourauftakt für Flogging Molly. Als Support hatte die Band niemand Geringeres als Sondaschule & Val Sinestra. Val Sinetra eröffneten den Abend. Die Band ist nicht das erste Mal mit auf Tour. Bereits im Spätsommer letzten Jahres war die Band als Support für die irisch-US-amerikanische Band als Vorgruppe mit dabei. Sie heizten dem Publikum ordentlich ein. Vereinzelt merkt man den Fans an, das sie die Band schon von der letzten Tour mit Flogging Molly kannten. Als nächstes war die Ska-Punk Band Sondaschule aus Oberhausen dran und brachte die Meute so richtig zum Schwitzen. Eine explosive Mischung. Deutscher Ska funktioniert eben genauso gut wie Englischer. Kein Wunder, immerhin gibt es die Band auch schon gut 20 Jahre. Die Band weiß einfach nach alle den Jahre, vielen Konzerten und Festivalauftritten, welche Knöpfe sie bei der Masse drücken müssen und das funktioniert 1 A.

Die Stimmung wird von Minute zu Minute besser. Kein Wunder, die meisten hier sind scharf auf den Headliner und dann ist es endlich soweit. Flogging Molly betraten die Bühne. Das recht ältere Publikum zeigte gleich zu Beginn, das sie ohne Mühe mit den jungen Leuten heutzutage mithalten können. Von Beginn an hatte man nicht das Gefühl, in einer Konzerthalle zu sein. Nein, sondern in einem Pub, einem großen Pub, wo der Schweiß nur so von der Decke tropft, das Bier in Strömen floss und jeder den Spaß seines Lebens hatte. Nichts desto trotz hätte man sich Flogging Molly vielleicht doch lieber in einer kleineren Location gewünscht und besser vorstellen können. Ich persönlich finde, die Band passt nur auf Festivalbühnen und in kleine Clubs, aber das ist nur meine Meinung. Der Stimmung tat es jedenfalls keinen Abbruch. Die Band spielte an diesem Abend rund 18 Songs und es waren jede Menge Klassiker wie „Drunken Lullabies“, „Swagger“ und „Within A Mile Of Home“ dabei. Songs, die eben auf keiner vernünftigen Party fehlen dürfen. Flogging Molly waren auch heute eine sichere Investition wenn es darum geht, einen geilen Abend zu haben. Egal ob Montags oder Samstags. Wir kommen jederzeit wieder gern vorbei.

 


Fotocredit: Jana Boese 

Gringoz Magazine
Gringoz Magazine