Wir AVATAR Fan´s haben es nicht gerade leicht. Nicht nur, dass das die schwedische Metal Formation gerne mal von der breiten Masse mit blauen Aliens von Pandora oder gar einem glatzköpfigen, zaubernden Jungen verwechselt wird, sondern als Fan ist es auch ziemlich schwer, diese Band in einem Gespräch mit ein paar Sätzen zu beschreiben. Wo man bis vor wenigen Tagen noch sagen konnte, dass die Band ein Konzeptalbum über eine verdammte Eule und ihren Krieg gegen die Adler schildert, schaffte es die Band mit ihrem neusten Werk tatsächlich noch in Sachen Wahnsinn zu überraschen. Wie der Name des Albums schon vermuten lässt, ist der Inhalt des Albums auf einen von der Band erfundenen Staat zurückzuführen, in dem ähnlich wie im Mittelalter ein König regiert. Als wäre das nicht schon verrückt genug, wurde auch in Sachen Klang ordentlich in der Kiste gekramt – so ziemlich jeder Einfluss des härteren Genre´s findet hier anklang. Ja wenn man das mal zusammenfassen würde, könnte man meinen, dass AC/DC, Iron Maiden und Avatar Himself diesem Staate beiwohnen. Auch in Sachen Tempo variiert die Platte stark. Vom epischen Intro über ein acht minütiges Oldschool Metal Meisterwerk mit dem Namen Legend of the King (bis hierhin könnte das Album von Manowar sein) bis zu einem sehr lastigen und krachenden Deathmetal Song namens King´s Harvest (ja das Wort King fällt hier noch öfter) – alles wird geboten und nichts kommt zu kurz … außer das Album selbst.

Avatar Country ist ein sehr experimentelles Album, welches Fans dieser chaotischen Band sicherlich begrüßen werden. Mit gerade einmal zehn Songs, wovon vier nur instrumental veranlagt sind, wirkt das eigens benannte Land eher wie ein kleines Dorf. Wer es schaffte, zuvor den Konflikt Eule vs. Adler so detailliert wiederzugeben, der hätte sich beim eigenen Staat doch etwas mehr Mühe geben können. Fans werden diesen leicht verrückten Touch allerdings wiedererkennen und das Album definitiv für gut befinden.

Alex Hoppen
Alex Hoppen

Denkt er wäre der Administrator, fährt Smart, mag Enten, Guitar-Hero-Profi, putzt Bier mit Zähnen – oder umgekehrt?, cheated bei Pokémon Go, speifrei seit 2014, Erste-Reihe-Milchtrinker aus Überzeugung und liebt Katzenbilder.