Seit “Kontakt“ erschienen ist, sind keine zwei Jahre vergangen und doch präsentieren uns Fjørt bereits ihr neuestes Album “Couleur“, das am 17. November erscheinen wird. „Couleur“ ist bereits die dritte Platte der Jungs aus Aachen und wer eine Weiterentwicklung erwartet, wird hier enttäuscht werden. Aber eins muss man ja auch dazu noch sagen. Wer hat auch erwartet, das man sich nach dem Album „Kontakt“ überhaupt noch weiterentwickeln kann? Die neue Scheibe knüpft ohne Probleme an seinen Vorgänger an. Fjørt führen aber auch auf der aktuellen Platte ihre politische Meinung voran. So z.B. im Song: „Raison“ so heißt es im Song “Ich bin zu müde zum zählen/ Ich habe 1933 Gründe schwarz zu sehen/ doch egal, wie viel da kommt/ ich hab’ alles was ich brauch’/ denn die 1933 Gründe/ ihr habt sie auch” damit zeigen sie eine klare Kante gegen Rassismus, der auch heute noch aktuell wie eh und je ist. „Karat“ ist einer der Songs, der sich langsam aufbaut und sich dann mit brachialer Wucht entlädt und genau so kennen wir Fjørt eben. Die ganze Platte an sich ist etwas ruhiger gehalten als der Vorgänger, aber textlich deswegen nicht schlechter.

Fjørt beweisen wieder einmal, das sie ein Meisterwerk geschaffen haben. Fjørt haben das Potenzial, mal wieder ein Album geschaffen zu haben, was als Album des Jahres davon kommen könnte und das zurecht, wie wir finden. Am besten ihr überzeugt euch ab Freitag selbst was Fjørt euch da gezaubert haben.

Gringoz Magazine
Gringoz Magazine