„We ain’t made it but our foot is in the door“, so beginnt der erste Song „Cheque“ des neuen Astroid Boys Album „Broke“. Die Jungs aus Cardiff haben endlich ihr Debutalbum veröffentlicht. Ihre Mischung aus Grime, Hardcore und Punk kommt bei ihren Fans extrem gut an. Seit 2012 begeistern die Fünf durch heftige Bässe und harte Gitarrenriffs. Auch ihre walisischen Wurzeln, die deutlich hrbar sind, macht sie zu etwas ganz besonderem. Das lange Warten hat sich in jedem Fall gelohnt. Auf dem Album befindet sich nicht ein schwacher Song und das bei immerhin 13 Stücken. Den Fuß haben die Jungs also auf jeden Fall in der Tür. Die meisten Stücke sind sehr energiegeladen aber auch ruhigere Stücke haben es auf das Album geschafft. Ihre Texte thematisieren sie auf intelligente Art und Weise soziale Ungerechtigkeiten, gesellschaftliche und persönliche Themen. Die Lines fügen sich perfekt an- und ineinander. Die erste Single „Foreigners“ erschien bereits vor einigen Monaten. Beats und Instrumente sind hier eher sparsam eingesetzt und unterstützen die starken Lyrics, durch die dieser Song besticht. In „Dirt“ geht es zurück zum Hardcore/Punk – Hip Hop Crossover. Astroid Boys haben sich ein eigenes Genre geschaffen und sind definitiv auf dem Weg nach ganz Oben. „Razz“ überzeugt vor allem durch den Gitarrensound. Jeder Song ist ein kleines Meisterwerk – perfekt durchdacht und alle Elemente perfekt miteinander kombiniert.

Die fünf Jungs aus Cardiff haben ein absolut hörenswertes Album geschaffen. Wer die Jungs bisher außer Acht gelassen hat, sollte ihnen unbedingt eine Chance geben, denn dieses Album hat definitiv einen Platz unter den besten Alben des Jahres 2017 verdient. Auch Live sind die Jungs nicht zu verachten. Ende des Jahres sind sie als Supportact von Enter Shikari in Deutschland unterwegs.

Gringoz Magazine
Gringoz Magazine