Papa Roach gastierten letzten Freitag in der Hamburger Sporthalle und präsentierten ihren Fans ihr neues Album „Crooked Teeth“, das bereits das achte Studioalbum der Band ist.

In Hamburg startete letzten Freitag die Europatour von US- amerikanischen Metal- und Rockband aus Kalifornien. Als Support für ihre Tour durch Europa steht niemand Geringeres als die deutsche Metalcore-Band Callejon in den Startlöchern.  Eigentlich sollte auf der Tour ebenso auch Frank Carter mit am Start sein, nur leider teilte er kurz vor Tour beginn mit, das er aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Tour teilzunehmen kann. Für Hamburg sprang daher schon mal die niederländische Band „De Staat“ein.Die Mischung aus einer Alternative-Rock Band, einer Metalcore Band und einer Metal-Rock Band verspricht auf jeden Fall schon vorab ein gelungener Abend zu werden. „De Staat“ haben noch Probleme, das Publikum zu motivieren. Wobei sich bei Callejon schon die ersten kleinen Moshpits bilden. Da Callejon auch erst vor Kurzem ihr neues Album „Fandigo“ heraus- gebracht haben, wird dies natürlich live präsentiert. Aber auch Songs wie „Schrei nach Liebe“, eine Coverversion der Ärzte, findet Platz in der etwa 40-minütigen Spielzeit der Band und Spätestens bei dem Song kann jeder mitsingen.

Um 21.00 Uhr war es dann auch endlich soweit. Papa Roach ließen den Vorgang fallen und die Menge drehte komplett durch. So müssen Rockkonzerte sein. Es wurden kaum bis wenig Handys benutzt, im Vergleich zu anderen Shows. Hier sind noch Fans am Start, die lieber die Musik einer geilen Band erleben wollen, statt sie nur durch ein Handydisplay wahrzunehmen. Das Publikum war auch deutlich Älter als bei vielen anderen Konzerten. Papa Roach haben an diesem Abend bewiesen, das sie es noch immer drauf haben. Erst hatte man ja Angst, das die Tour vielleicht abgesagt werden würde, da Jacoby, der Frontsänger der Band kurz vorher erst an den Stimmbändern operiert worden ist. Aber wir können euch sagen, die Sorge war völlig umsonst. Die Band präsentierte 20 Songs, die gemischter nicht hätten sein können. Von neuen Songs bis hin zu den Klassikern wie „Last Resort“ oder „Getting Away With Murder“ war alles dabei. Für Fans auf jeden fall eine gute Mischung.

Es lässt sich sagen, das es Papa Roach auch nach über 20 Jahren auf der Bühne es noch immer drauf haben und ihren Fans einen guten Abend gezaubert haben.

Setlist:

  1. Crooked Teeth
  2. Getting Away With Murder
  3. Between Angels and Insects
  4. Kick in the Teeth
  5. (Unknown) (Snippet of a new song from more the upcoming 2018 record)
  6. Born for Greatness
  7. Scars
  8. Periscope (Live Debut
  9. Gravity
  10. Song 2 (Blur cover)
  11. Traumatic (Live Debut
  12. Forever (with a snippet of „In the End“ by Linkin Park
  13. American Dreams (with a snippet of „Another more Brick in the Wall“ by Pink Floyd)
  14. Lifeline (slow version
  15. Help
  16. She Loves Me Not
  17. None of the Above (Live Debut
  18. Dead Cell (medley with „Thrown Away“ at the end
  19. Last Resort
  20. …To Be Loved
Gringoz Magazine
Gringoz Magazine