14 Jahre gemeinsame „Bandgeschichte“, zahlreiche Alben, eine enge Verbindung zum Open Flair Festival, aber noch nie ein Studioalbum, geht das?
Tatsächlich handelt es sich bei „Für alle“ um das erste im Studio und damit nicht live eingespielte Album der Formation „Monsters of Liedermaching“, die aus 6 einzelnen Bandprojekten bzw. Solokünstlern entstand.
Was sonst hauptsächlich mit Gitarre und Livestimmen auf der CD landete, wird nun von Drums, Keys und anderen Elementen aus verschiedenen Bereichen unterstützt und wirkt so professioneller. Allerdings fällt durch die Professionalisierung der Instrumente der Gesang hier merklich ab. Was vorher nicht auffällt, weil alles im Livestil gewollt „unsauber“ klingt, fällt hier doch mehr ins Gewicht.  Im gesamten wirkt es live und im Stil des Minimalismus deutlich authentischer, auch wenn die instrumentalen Spielereien durchaus unterhaltsam sind. Dafür lohnt es sich weiterhin auch genau auf die Texte zu achten. Hinter spassigen Zeilen und viel Ironie stecken oft auch ein Paar ernste Zeilen, die man erst einmal entdecken muss.

Insgesamt allerdings trotzdem keine Platte, die man sich zu Hause oder in der Bahn anhört, zumindest nicht öfter als einmal. Live hingegen bietet auch die neue Platte sicherlich gute Ansätze, um allen Gästen (inklusive der Band) einen unvergesslichen Abend zu bescheren.

Gringoz Magazine
Gringoz Magazine