Zum zweiten Mal wurde am 8. September im Berliner Tempodrom der Preis für Popkultur verliehen. Unter den Preisträgern in den 13 Kategorien waren unter anderem Rammstein, Casper und die Beatsteaks.

Die Beatsteaks waren mit fünf Nominierungen die Spitzenreiter des Abends, Casper folgte dicht mit 4 Nominierungen. Abräumer des Abends war dann aber die Newcomerin Alice Merton, deren  Hitsingle „no Roots“ zur Zeit überall rauf und runter läuft. Über zwei Preise durfte sich auch Jan Böhmermann freuen, der leider nicht vor Ort die Preise entgegen nehmen konnte, als Trost aber eine Videobotschaft schickte. Die Beatsteaks durften immerhin einen Preis mit nach Hause nehmen und zwar als Lieblingsband. Sänger Armin, der später gemeinsam mit Marteria dessen Single ‚Alien‘ performte, sagte dazu nur „Die Beatsteaks sind auch meine Lieblingsband“. Eröffnet wurden die Veranstaltung vom Lambert, direkt danach fegten Kraftklub mit 50 ihrer Tänzerinnen über die Bühne. Mine & Fatoni spielten live einige Songs ihres gemeinsamen Albums, das schon bald erscheinen wird. Van Holzen, die jüngste und trotzdem lauteste Band des Abends traten ebenfalls auf. Gert Möbius, Bruder des verstorbenen Rio Reiser, nahm dessen Preis für sein Lebenswerk an und hielt im Anschluss eine bewegende Rede. „Ton Steine Scherben standen nie in den Charts. Ein Preis für die Songs und nicht für ihre Verkaufserfolge, das hätte auch Rio gefallen.“ Geehrt wurden an diesem Abend auch Feine Sahne Fischfilet für ihre Kampagne „Noch nicht komplett im Arsch“, die im letzten Jahr zur Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern stattfand. „Die Kampagne soll die Menschen unterstützen, die Kultur in ländlichen Regionen schaffen und nicht danach schauen woher Menschen kommen, sondern darauf achten was sie im Herzen haben. Wir werden uns bei unseren Aktionen nicht auf Parteien verlassen. Wir werden unabhängig und selbstbewusst gerade dort hingehen wo die demokratischen Kräfte schon längst von der Bildfläche verschwunden sind.„. Den Preis für Popkultur hat diese Band für ihr Engagement mehr als verdient.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Hadnet Tesfai und Claudia Kamieth. Die Preisträger der 13 Kategorien wurden von einer Jury aus 650 Mitgliedern gewählt, die alle in der Musikbranche aktiv tätig sind. Alle Gewinner der Preisverleihung findet ihr unten.

 

Lieblings-Solokünstlerin: Alice Merton
Lieblings-Solokünstler: Marteria
Lieblingsband: Beatsteaks
Lieblingsproduzent/in: Tobias Kuhn
Lieblingsalbum: Beginner – Advanced Chemistry
Lieblingslied: Jim Pandzko feat. Jan Böhmermann – Menschen Leben Tanzen Welt
Lieblingsvideo: Casper – Lang lebe der Tod feat. Blixa Bargeld, Dagobert & Sizarr
Beeindruckendste Live-Show: Rammstein
Hoffnungsvollste/r Newcomer/in: Alice Merton
Schönste Geschichte: NEO Magazin Royale – Eier aus Stahl, Max Giesinger & die deutsche Industriemusik
Spannendste Idee/Kampagne: Feine Sahne Fischfilet – Noch nicht komplett im Arsch!
Gelebte Popkultur: PxP Festival – Benefiz-Festival für Kinder
Lifetime-Achievement Award: Rio Reiser

Gringoz Magazine
Gringoz Magazine