Ich muss ja zugeben, dass ich dachte, dass FLOGGING MOLLY sich auf ihren Werken etwas ausruhen und nur noch mit ihren 5 bisherigen Silberlingen auf Tour geht und sich feiern lässt – für ein ordentliches Set reichen diese Werke allemal. Dass nach sechs Jahren dann doch tatsächlich ein Nachfolger zu Speed Of Darkness (2011) kommt, lässt mein Irish-Folk Herz nur umso höher schlagen.

Klanglich greifen die Jungs dabei punktgenau ins schwarze, was den irischen Aspekt angeht. Wer FLOGGING MOLLY einmal live gesehen hat, weiß, dass diese Gigs immer durchaus gefeiert werden, doch Life Is Good baut eher auf die Atmosphäre der irischen Kultur. Somit ist Life Is Good themenbasiert wirklich an der Wurzel des Genres angelehnt – Irish Folk Fans können bedenkenlos zuschlagen, wer dabei noch offen für den punkigen Aspekt der Jungs ist kann sowieso nicht falsch liegen. Besonders gefällt uns der Kontrast zwischen aufbauenden Songs wie den nach den Album benannten Song Life Is Good und der anschließenden berührenden Ballade The Last Serenade. Manchmal brauch es einfach nicht mehr als eine clean Gitarre, eine Geige und ehrlichen Gesängen.

Alex Hoppen
Alex Hoppen

Denkt er wäre der Administrator, fährt Smart, mag Enten, Guitar-Hero-Profi, putzt Bier mit Zähnen – oder umgekehrt?, cheated bei Pokémon Go, speifrei seit 2014, Erste-Reihe-Milchtrinker aus Überzeugung und liebt Katzenbilder.