Niemand wird eine Band je verurteilen, wenn diese nach fast 15 Jahren Bandgeschichte und 5 Silberlingen im Regal, beschließt, eine Live-Platte aufzunehmen. Dass diese Entscheidung jedoch nicht Hals über Kopf getroffen werden sollte beweisen die Stoner von THE SWORD.

Das recht lieblos aufgenommene Set entstand auf der letzten Tour mit OPETH im Herbst 2016, wurde vor wenigen Wochen angekündigt und kam letztendlich Anfang Mai auf den Markt.

Kann man durchaus mal machen, wenn man LINKIN PARK heißt und im Vorprogramm von METALLICA im Jahre 2003 spielt, sollte aber vermieden werden, wenn man eben nicht im NRG Stadium spielt.

Mit gerade einmal 9 Songs müssen 14 Jahre Bandgeschichte in Form eines Live Sets wiedergegeben werden, so wenig Songs hat wohlgemerkt das kürzeste Album der Band. Zudem wirkt der Ton zwar authentisch live, jedoch kommen außer dem gewohnten und geliebten Stoner Rock nicht viel rüber vom Publikum. Man könnte glatt meinen, man ist in einer Studio Session bei der 3 Leute nach jeden Song mal applaudieren.

Wir hoffen, dass dieser Fehltritt reine PR für das kommende Album der Jungs war, welches im September aufgenommen und im Frühjahr 2018 veröffentlicht wird. THE SWORD können auf Platte ganz anders – das wurde in den letzten Jahren schon mehrfach positiv bewiesen.

Alex Hoppen
Alex Hoppen

Denkt er wäre der Administrator, fährt Smart, mag Enten, Guitar-Hero-Profi, putzt Bier mit Zähnen – oder umgekehrt?, cheated bei Pokémon Go, speifrei seit 2014, Erste-Reihe-Milchtrinker aus Überzeugung und liebt Katzenbilder.