Was für Erwartungen muss man eigentlich von der 16. Scheibe der toten Hosen haben? Eigentlich keine! Auch im 31. Bandjahr gehen die Jungs es ganz nach ihrem Geschmack an – die Befürchtung, ein Nachfolger zum mehrfach ausgezeichneten Ballast der Republik (2012) bieten zu müssen wird direkt von Anfang an im Keim erstickt. Wir haben uns das neuste Meisterwerk der Düsseldorfer Punkrocker angehört und verraten euch in unserem TrackByTrack-Review genau, wie die Launen der Natur so klingen.

01. Urknall
Es dauert genau 3 Sekunden, bis die Band die Karten auf den Tisch legt und das immer noch aktuelle Thema zum Tod ihres Managers im letzten Jahr anspricht. Dabei kommt aber die Message, „Zurück zum Ursprung und auf die damit verbundenen Bolzplätze“ sowohl musikalisch als auch textlich deutlich zur Geltung. Das alles verpackt in einen ziemlich flotten Takt mit Gitarrengeschredder ist genau der Opener, den man sich von einer Punkrock-Scheibe wünscht.

02. Alles mit nach Hause
Der Horizont wird direkt erweitert. Es geht quer durch die Welt zu verschiedenen Schauplätzen und Personen, aber die Botschaft ist ganz klar: Egal wo wir sind oder waren – das Ganze nehmen wir mit zu einem Platz – unserem Zuhause. Dieser Track hätte vom Klang und Aufbau auch gut zum Vorgänger gepasst.

03. Wannsee
Es wird groovig! Zu einem sommerlichen Reggae Sound wird hier die Seestrecke nahe Berlin besungen. Hört sich gut an, gehört aber zu den eher schwächeren Songs des Albums.

04. Unter den Wolken
Die groß diskutierte erste Singleauskopplung des Albums kommt nach den eher schwächeren Wannsee fast wie gerufen. Klar erkennbar ist hier die Verneigung vor Reinhard Mey´s Hit Über den Wolken. Hier wird allerdings der Kontrast zu diesem Lied klar gemacht – viele parallelen zum Klassiker sowie der  unverkennbare Klang des 2012er Songs Altes Fieber machen die Single zwar radiotauglich, aber das war´s auch schon.

05. Pop & Politik
Das Album nimmt langsam wieder fahrt auf. Endlich gibt es wieder den ungewaschenen Mittelfinger der Band mit einer Botschaft genau ins Gesicht. Der Name des Liedes ist Programm und hält sich nicht gerade zurück zum Thema von Halb-Interessierten Künstlern und deren Ausverkauf beim Thema Politik. Das trifft den Zahn der Zeit härter denn je und hätte so problemlos auch als Single funktioniert.

06. Laune der Natur
Gleichnamige Song zum Album fasst die Thematik der Band auf, wie kein anderer. 31 Jahre Bandgeschichte werden nochmal durchlebt und auf die heutige und zukünftige Sicht reflektiert. Schön hierbei ist der Erzählstrang, welcher an alte, starke Songs anknüpft.

07. Energie
Mit diesem Song schrieb die Band die Festival Hymne der kommenden Saison. Wir sehen jetzt schon in der 60. Minute die Circle Pits auf den Plätzen der vereinzelnden Major Festivals ausreißen – wunderbar! Genau das richtige zur Halbzeit des Albums.

08. Alles passiert
Es wird das erste mal so richtig ruhig. Thematik sind langfristige Beziehungen und die Akzeptanz dahinter, wenn es zu Ende geht. Das kann man auf die vor wenigen Jahren geendete Beziehung von Frontmann Campino mit seiner Frau reflektieren oder vielleicht sogar schon auf zukünftige Überlegungen zum Aus der Band.

09. Die Schöne und das Biest
Alle guten Dinge sind 2 oder? Ob der Titel und die Idee zum Song aus dem aktuellen Kinofilm stand ist fraglich, da der Inhalt in eine komplett andere Richtung geht. Hier wird das eigene und egoistische Handeln hart kritisiert, wenn dieses den Beziehungspartner verletzt. Ein ziemlich ehrlicher Song, der in gewünschter Manier eine Thematik ins Kreuzfeuer nimmt.

10. Eine Handvoll Erde
Kein Fan, der dabei war, wird den Moment bei Rock am Ring 2015 vergessen, als die Hosen das Lied Nur zu Besuch ihren toten Manager Jochen Hülder unter Tränen gewidmet haben. Die Bilder, die ihnen da von der Beerdigung durch den Kopf gegangen sein müssen und der Trauer wurden in diesem Lied perfekt getroffen. Ein letztes musikalisches Geschenk an einen großen Mann der deutschen Musikindustrie.

11. Wie viele Jahre (Hasta La Muerte)
Ähnlich wie Laune der Natur rückt hier das Thema Zukunft in den Vordergrund. Wie viele Jahre soll das noch so weitergehen? Wie lange können wir euch noch hören? Zwar wird kein Schlussstrich gezogen aber die Überlegungen scheinen im Hause vorhanden zu sein, in wenigen Jahren die Ära der Hosen zu beenden.

12. ICE nach Düsseldorf
Da ist es – das Tribut an die wunderschöne Heimat.  Egal ob tot oder lebendig, Düsseldorf ist die Heimat und wird zur Not im ICE erlebt. Der wohl sicherste Kandidat für die zukünftigen Setlists in Düsseldorf.

13. Geisterhaus
Mysteriös und geheimnisvoll ist der Name des Songs Programm. Haben wir nicht alle schon mal eine alte Ruine gesehen, und uns vorgestellt wie es hier früher aussah? Wunderschön aufgegriffen wird diesen Gedanken ein ganzer Song gewidmet – hier kann sich sicherlich jeder angesprochen fühlen.

14. Lass los
Beziehungsdrama die 3. – und damit das 2. größte Thema des Albums. Zwar lässt sich nun ein Prozess erkennen aus allen drei Stücken aber dem Album ganze 3 Lieder dafür zu schenken war etwas zu großzügig.

15. Kein Grund zur Traurigkeit
Es bildet sich schlagartig ein Kloß im Hals eines jeden Fans, wenn zu den ersten Akkorden des letzten Songs die Stimme des verstorbenen Ex-Mitglieds Wölli ertönt. Tatsächlich wurde dieser Song bereits vor Jahren von Wölli mit seiner alten Band veröffentlicht, doch als Tribut an diesen wundervollen Menschen schenkt man ihm ein letztes mal Gehör auf der neuen Platte. Zusammen mit Frontmann Campino ergibt sich hier ein Duett, welches man so leider nie mehr zu hören bekommt.

Fazit
Was für eine Fahrt! 31 Jahre Bandgeschichte gepresst auf eine Platte. Hier kommt jeder auf seine Kosten! Selbst für jüngere Fans, die mit Ballast der Republik Anklang fanden wird diese Platte keine Enttäuschung sein. 31 Jahre brachten den Hosen vielerlei verschiedene Fans ein, und jeder einzelne kann bei diesem Album besorgnislos zugreifen.

 

Alex Hoppen
Alex Hoppen

Denkt er wäre der Administrator, fährt Smart, mag Enten, Guitar-Hero-Profi, putzt Bier mit Zähnen – oder umgekehrt?, cheated bei Pokémon Go, speifrei seit 2014, Erste-Reihe-Milchtrinker aus Überzeugung und liebt Katzenbilder.