Wir befinden uns heute in Bremen in der Aladin Music Hall, dem größten und ältesten Club in Bremen, auf der Dreamland. Das Line-up ist sehr facettenreich und umfasst 24 verschiedene Acts aus Deutschland, den Niederlanden und dem United Kingdom. Auf den vier Floors ist für jeden Freund elektronischer Musik etwas dabei. Im Garten gibt es ab 24.00 Uhr Basshouse und UK Garage sowie einen kleinen Bereich, in dem man sich mit Glitzer und Neonfarbe verschönern lassen konnte. Das Roadhouse lädt ebenfalls ab 24.00 Uhr zu Oldschool und Breakbeat ein, im Tivoli gibt es den ganzen Abend lang Techno und im Aladin, dem größten der vier Floors, läuft Drum’n’Bass. Durch zwei Eingänge gelangt man problemlos und ganz unkompliziert ins Aladin, am Einlass gibt es ein Festivalbändchen und jede Menge Knicklichter.

Nach einer sehr gründlichen Sicherheitskontrolle durch die ausnahmslos freundlichen Securitys ist man auch schon mittendrin. Der Laden füllt sich zunächst langsam, die meisten Besucher werden erst gegen Mitternacht erwartet. Am Merchandise-Stand gibt es eine Auswahl verschiedener Dreamland Motive, Fächer, Armbänder und noch mehr Knicklichter.

Gegen Mitternacht wird es schließlich merklich voller. Vor dem Club steht inzwischen eine lange Schlange, doch durch die zwei Eingänge gibt es für niemanden allzu lange Wartezeiten. Die Tanzflächen füllen sich immer schneller, das Publikum ist sehr gemischt und tanzt von Anfang an ausgelassen zur Musik. Super Flu und Bebetta haben ihren Auftritt auf dem Techno Floor im Tivoli. Der Bass lässt den Boden vibrieren, auf der Empore wackeln sogar die Bodenplatten. Der Bass dröhnt in jeder Pore des Körpers und lässt einen ungezwungen tanzen und die Musik spüren.

Unser Highlight des Abends übernimmt um 2.00 Uhr die Bühne im Aladin. Chase & Status, das erfolgreiche Drum’n’Bass und Dubstep Duo aus London sind am heutigen Tag mit ihrem DJ Set die Headliner. Das Duo füllt In England sogar Hallen wo gut und gerne 12.000 Menschen reinpassen. Mit dabei ist MC Rage, der sie immer bei ihren Liveauftritten unterstützt. Die Stimmung ist ausgelassen, der Saal brechend voll. Die Veranstaltung ist auf ihrem Höhepunkt und noch immer strömen weitere Besucher ins Aladin. Es wird immer wärmer auf der Tanzfläche, viele der Tanzenden haben bereits ihre Shirts ausgezogen oder hochgekrempelt. Wasser wird in Literflaschen verkauft. Wer gerade keins hat, dem wird etwas vom Nachbarn angeboten. Nach Chase & Status geht es direkt weiter mit Bad Company und MessyMc. Pausen gibt es heute Nacht für niemanden.

Fazit: Abschließend lässt sich sagen, dass das Dreamland eine rundum gelungene Veranstaltung ist, die zweimal im Jahr stattfindet. Hier kommt jeder auf seinen Geschmack. Wer nicht die ganze Nacht hindurch tanzen kann, der kann zwischendurch an der Bar oder im Bistro eine kleine Pause einlegen. Durch die verschiedenen Floors herrscht jede Menge Abwechslung, was die Musik im elektronischen Bereich angeht. Das Personal sowie die Besucher sind durchweg freundlich und sehr herzlich. Das war definitiv nicht unser letzter Besuch beim Dreamland.

Gringoz Magazine
Gringoz Magazine