Im finnischen Metal-Underground braut sich was zusammen. Die Elektro-Metalcore-Futuristen von EMBER FALLS veröffentlichten am 17. Februar ihr Debütalbum „Welcome To Ember Falls“ und liefern Fans dieses Genres ein einzigartiges und hitziges Debüt, mit welchen sich das Jahr nicht besser einläuten lassen könnte. Allein der stark variierende und nicht so leicht zu vergessene Opener „The Cost Of Doing Business“ ebnet dem restlichen Album einen Weg durch taktvolle Refrains, groovige Riffs und vor allem Vocals, die man so einfach nicht vergleichen kann. Das liegt insbesondere an der perfekten Zusammenarbeit zwischen Fronter Thomas Grove und Gitarrist Calu, welcher mit seinem gutturalen Gesang den Songs den letzten Schliff an Badass-Potential verpasst.

Beim ersten Hören fiel es uns nicht leicht, EMBER FALLS in eine bestimmte Richtung an Bands zu stecken, was natürlich vollkommen für die Jungs spricht – wären wir dazu aber verdonnert, hätten Fans der früheren Metalcore Formation von SONIC SYNDICATE hier nun endlich einen mehr als würdigen Nachfolger des modernen Metals gefunden. Was muss die Luft da oben im Norden gut sein, dass solche potentiellen Bands da oben so gute Sachen produzieren?! Aktuell bleiben uns EMBER FALLS livetechnisch leider noch verwehrt, tut euch aber den Gefallen und hört euch das Album auf voller Lautstärke an und genießt einfach dieses sehr gut produzierte Gesamtwerk – uns vibriert das fetzige Gitarren-Solo von „The Enemy You Need“ immer noch durch die Knochen. „Welcome To Ember Falls“ ist mal ein Debüt, welches sicherlich eine grandiose Zukunft ebnet.

Anspieltipps: „Open Your Eyes“, „Rising Tide“ und „The Cost Of Doing Business“.

„Welcome To Ember Falls“ ist am 17. Februar 2017 via Spinefarm erschienen.

Alex Hoppen
Alex Hoppen

Denkt er wäre der Administrator, fährt Smart, mag Enten, Guitar-Hero-Profi, putzt Bier mit Zähnen – oder umgekehrt?, cheated bei Pokémon Go, speifrei seit 2014, Erste-Reihe-Milchtrinker aus Überzeugung und liebt Katzenbilder.