Okay, als Newcomer kann man die Herren von FLASH FORWARD wahrlich nicht mehr bezeichnen. Immerhin hat die Band bereits drei Alben veröffentlicht, über 200 Shows gespielt und sich einen Plattenvertrag beim renommierten Indie-Label Redfield Records gesichert – satt ist das Quartett jedoch noch lange nicht. Doch fangen wir erstmal von vorne an.

Im Oktober 2010 fanden sich vier Jungs im nordrhein-westfälischen Wesel zusammen, um von nun an gemeinsam Musik zu machen. Noch im selben Jahr erschien die Debüt-EP „Fireflies“, 2011 folgte das Debütalbum „Games, Cheats & Fakes“, das die Band in Eigenregie veröffentlichte. Auch dank der enormen Live-Präsenz wurde schon bald Redfield Records auf FLASH FORWARD aufmerksam, nahm die Combo Ende 2013 unter Vertrag und veröffentlichte 2014 das Zweitlingswerk „Apollon“.

Anfangs war der Sound des Quartetts sehr in Richtung Pop-Punk und College-Rock ausgerichtet, doch von Album zu Album hat sich der Stil zunehmend in Richtung Alternative-Rock gewandelt. Auf dem aktuellen Album „Who We Are“ (2016) zeigen sich FLASH FORWARD sowohl instrumental, als auch textlich extrem gereift und facettenreich, ohne dabei den Bezug zu ihren Wurzeln zu verlieren. Von Anfang an stand die Band für Werte wie Freundschaft und Zusammenhalt, was sich auch in den Lyrics widerspiegelt. Auch das Erwachsenwerden und die damit verbundenen Hürden spielen eine wichtige Rolle in den Texten der Vier – also Themen, mit denen sich jeder Hörer identifizieren kann.

Aktuell stehen FLASH FORWARD kurz vor ihrer „Out Of Control“-Tour – dass sie live mehr als amtlich abliefern, haben die Jungs nicht nur bei ihren zahlreichen Festivalauftritten und Support-Shows für Bands wie Emil Bulls, Heisskalt oder The Intersphere, sondern auch auf eigenen Headliner-Touren bewiesen. Der Besuch der folgenden Lokalitäten ist also mehr als lohnenswert:

12.11. Köln, Stereo Wonderland
17.11. Hamburg, Pooca Bar
18.11. Wesel, SCALA Kulturspielhaus
19.11. Wattenscheid, Stadthalle
24.11. Frankfurt, Ponyhof
25.11. Berlin, Auster Club
26.11. Düsseldorf, Spilles

 

Line-Up:
Stefan – Gesang, Gitarre
Florian – Gesang, Gitarre
Tino – Schlagzeug
Jakob – Bass
 
Mehr erfahren:
Gringoz Magazine
Gringoz Magazine