Neben dem Kult-Status in Sachen Hip-Hop zeigt sich Stuttgart in den letzten Jahren auch als unermüdlicher Quell beachtenswerter Gitarren-Bands. Ob Heisskalt, An Early Cascade oderElectric Love – die Liste ist länger, als man zunächst vermuten mag. Und ein neuer, brandheißer Geheimtipp sollte ebenso nicht in der Aufzählung fehlen: BREAK DOWN A VENUE.

Musikalisch ist das Sextett, das 2013 gegründet wurde, irgendwo zwischen Post-Hardcore und Metalcore anzusiedeln – wobei sich BREAK DOWN A VENUE klar vom typischen Core-Einheitsbrei abheben: Die druckvollen Drums, die mitreißenden Riffs und nicht zuletzt das nahezu perfekt auf den Punkt gebrachte Wechselspiel zwischen den aggressiven Shouts von Schreihals Robin und den ohrwurmverdächtigen Clean-Gesängen von Frontfrau Nyvesbrennen sich sofort in Ohren und Beinen ein.

Anfang 2015 nahm die Band ihre selbstbetitelte Debüt-EP auf, die im Juli 2015 das Licht der Welt erblickte. Parallel zur Produktion haben die Sechs ihr erstes Musikvideo zu „No Roses For A Life Lost“ veröffentlicht, das ihnen deutschlandweite Aufmerksamkeit bescherte.

In mittlerweile gut 20 gefeierten Shows, z.B. auf dem Knockdown Festival, der RAWR!-Party oder als Support für Marathonmann, hat die Combo bereits ihre Live-Qualitäten unter Beweis gestellt. Doch satt sind die Jungs und Mädels noch lange nicht. Nachdem die Band zuletzt vermehrt im Großraum Stuttgart unterwegs war, sollen zukünftig auch die restlichen Gefilde der Republik erobert werden.

Dass die nötige Fanbase dafür auf jeden Fall vorhanden ist, hat sich eindrucksvoll bei der Crowdfunding-Kampagne für die neue EP gezeigt, bei der das angestrebte Ziel von 1.500 Euro in nur sieben Tagen erreicht wurde. Direkt nach Abschluss der Kampagne im Februar begann die noch laufende Produktion der neuen EP in den Pitchback Studios, wobei die Band mit keinen Unbekannten zusammenarbeitet: David Beule von Vitja übernahm das Recording und ist für das Mixing zuständig, Top-Produzent Aljoscha Sieg (u.a. Eskimo Callboy, Any Given Day, Nasty) trägt die Verantwortung für das Mastering. Man darf also durchaus gespannt auf das Endergebnis sein.

Ein Releasetermin für den brandneuen Tonträger ist bislang nicht bekannt – fest steht jedoch, dass er der Band mit ziemlicher Gewissheit einige neue Türen öffnet. Zudem haben BREAK DOWN A VENUE kürzlich ein neues Musikvideo gedreht, welches ebenso nicht mehr lang auf sich warten lassen wird. Schnallt euch am besten schonmal gut fest.

Line-Up:

Nyves – Gesang (Clean)
Robin – Gesang (Shouts)
Constantin – Gitarre
Toni – Gitarre/Gesang
Mark – Gitarre/Gesang
Dennis – Schlagzeug

Mehr erfahren:

Facebook
Bigcartel

Gringoz Magazine
Gringoz Magazine