Superfunkypartytime mit Bilderbuch, 8. April 2018, Der Hirsch Nürnberg

An diesem herrlichen Frühlingsabend zieht es uns in den ausverkauften Hirsch zu Bilderbuch, eine weitere Band der neuen österreichischen Musikwelle.

 

Als Support mit dabei ist Wandl, der Beat-Wunderknabe aus St. Pölten, dessen Mix aus Beat, Bass und Soul beim recht jungen Publikum zwar ankommt, aber nicht zündet. Sein Sound wäre eher für die Afterhour im Elektroclub nebenan geeignet, als für den Hirsch. Die Halle ist nach dem Set von Wandl eingegrooved, dennoch weit entfernt von angeheizt.

 

21:05Uhr – Die 110min mit Bilderbuch beginnen mit einem Schlagzeugsolo von Drummer Philipp Scheibl bevor zum neuen Song  „Mr. Refrigerator“ der Rest der Band um den charismatischen Frontmann Maurice Ernst die Bühne betritt. Im Publikum kommt endlich Stimmung auf, die beim dritten Song „Bungalow“ ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht. Der für den Hirschen leider typisch verwaschene Soundteppich wird der vornehmlich in pink gehaltenen Licht- und Lasershow leider nicht gerecht. Schade, auch für die tighte musikalische Leistung der Band, die dadurch teilweise untergeht. Das textsichere Publikum ist dennoch in Tanzlaune und feiert jeden der 19 Songs, die es an diesem Abend zu hören gibt. Die Spielfreude von Bilderbuch ist herausragend und die Kommunikation des Sängers mit dem Publikum gerade so viel, wie nötig. „Normalerweise schaut man den Tatort, aber heute gibt es etwas viel Besseres: Ein Bilderbuch-Konzert!“ skandiert der einstmals blonde, jetzt erdunkelte Ernst. Er singt nicht nur, er keucht, stöhnt, fasst sich in den Schritt- genug, um zu elektrisieren ohne aufgesetzt zu wirken. Seine unverwechselbare Stimme und der eigenständige Sound seiner Gruppe heben die Wahl-Wiener auch live angenehm von der Masse der neuen österreichischen Bandwelle ab, auch wenn sie hier und da unweigerlich an Falco erinnern. Bilderbuch, die jungen Römer? Sie sind auf jeden Fall der lebende Beweis dafür, dass Autotune auch 2018 noch fresh klingen kann und Soul&Funk modern verpackt nach wie vor zündet. Beim akustischen „Sweetlove“ wird es nochmal romantisch, bevor bei „Maschin“ wirklich alle Dämme brechen.

Setlist:

Mr. Refrigerator

Superfunkypartytime

Bungalow

Magic Life

Barry Manilow

Spliff

skeankers4free

Softdrink

Megaplex

Willkommen im Dschungel

Spirit N‘ Soda

Sweetlove

Baba

Maschin

Schick Schock

OM

Babylon

Mr. Refrigerator

Moonboots

 

 

About The Author

Eine Italienerin in Franken. Popkulturelle Geisteswissenschaftlerin. Geht jährlich auf über 100 Konzerte von David Hasselhoff bis Heaven Shall Burn. Mag Katzen, Pasta und Weinschorle. All time favourite Band: Bonaparte