Review: The Last Gang – Keep Them Counting

Ein Debüt ist immer ein kleiner Meilenstein in jeder Bandgeschichte, so will es zumindest das Gesetz.

Leider ist 11 Jahre nach Bandgründung und einigen Releases ein Sound gefunden wurde, der durchweg positiv aufgenommen wurde – so aber leider auf Keep Them Counting sehr stark in den Mainstream gezogen wird. Man könnte das Debüt als eine Kombination aus P!nk Demos von früher und Joan Jett auf  Schlafmittel bezeichnen, nur dass diese Melodien dann dennoch zünden. Klar klingt das Debüt technisch sehr gut im Vergleich zu früheren Produktionen und auch das Songwriting ist nicht daneben, nur leider reifte hier über die Jahre mit durchweg positiven Erwartungen ein Album heran, welches in keinster WEise schlecht ist, aber schlichtweg nicht dem entspricht was Fans erwarten.

Dennoch ist Keep Them Counting als Punkrock Debüt eine Top LP, welche sich vor allem neue oder offene Fans anhören sollten.

 

Sound
Konzept
Hörspaß
3.1

About The Author

Denkt er wäre der Administrator, fährt Smart, mag Enten, Guitar-Hero-Profi, putzt Bier mit Zähnen - oder umgekehrt?, cheated bei Pokémon Go, speifrei seit 2014, Erste-Reihe-Milchtrinker aus Überzeugung und liebt Katzenbilder.

Keine Kommentare on "Review: The Last Gang – Keep Them Counting"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.