Review: Jan Hegenberg – Hegendary

Nach knapp zwei Jahren veröffentlichte im August der wohl prägendste Künstler der deutschen Gaming Szene sein mittlerweile achtes Studioalbum und beweißt damit auf´s neue, dass gute Musik auch mit Witz, Story und Drumcomputern super funktionieren. Wieso rezensieren wir dieses Album eigentlich erst jetzt? Ich könnte an dieser Stelle natürlich lobend die Komplexität dieser Scheibe Metaphorisch betonen und mit etwas glück würdet ihr mir glauben aber wir erlauben uns einfach eine zusammenhängende Aussage im direkten Bezug auf den Interpreten: Weil wir es können!

Das kann auch Jan Hegenberg von sich behaupten, denn wie von Fans geliebt und von Kritikern respektiert, steht dieser Interpret komplett für sein Album gerade, ohne Unterstützung eines Major Labels. Das bedeutet vielleicht, dass wir nie ein Featuring mit Revolverheld Frontmann Johannes Strate zu hören kriegen und auch die 30 Second To Mars Kinderchöre bleiben auf der Strecke, doch Fans erwartet dadurch ein inhaltlich 101%iges Jan Hegenberg Album wie man es gewohnt ist.

Gemischt mit den richtigen Melodien ergeben die Songs, dessen Inhalt sich vor allem auf dem Computermonitor oder den Wänden drumherum abspielt eine unterhaltsame Mischung aus Rock, Metal und sogar ein bisschen Reggae oder anders gesagt: In knapp 30 Minuten mutieren wir zu Sympathisanten der brennenden Legion, klagen über echt hartnäckige Ohrwürmer die sich stets im Kriese drehen, feiern mit Jan sein Lebenswerk in Form des Titelgebenden Songs (welcher für Fans übrigens ein Klasse äquivalent zu Gamer sind geil ist) und können mit stolzer Brust einfach mal männlich sein – nur um mal unsere persönlichen musikalischen Highlights  zu umschreiben.

Fakt ist: Fans der letzten Alben kriegen mit Hegendary wieder ordentlich Futter und auch live kann man diese Songs schunkelnd und stets schmunzelnd wunderbar genießen. Die Platte macht einfach bock!

Sound
Konzept
Hörspaß
4.1

About The Author

Denkt er wäre der Administrator, fährt Smart, mag Enten, Guitar-Hero-Profi, putzt Bier mit Zähnen - oder umgekehrt?, cheated bei Pokémon Go, speifrei seit 2014, Erste-Reihe-Milchtrinker aus Überzeugung und liebt Katzenbilder.

Keine Kommentare on "Review: Jan Hegenberg – Hegendary"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.