Review: Andy´s Sister – All The Things I Can´t Deny

Leser der ersten Stunde (oder Ausgaben) kennen sicherlich noch die Punk-Pop Underdog Bewegung aus Worms, welche wir schon vor einigen Monaten mit ihrer EP begutachtet und als „guter und tanzbarer Punkrock“ eingestuft haben. Nun haben die Jungs endlich nach einem Jahr Vorbereitung ihr Debüt Album veröffentlicht – und Fans der EP kommen hier natürlich auch auf ihre Kosten.

Generell gilt, dass wie auf der EP es der Band durchaus gelingt, den amerikanischen Punkrock der Skater Szene einzufangen und in zwölf wirklich guten Tracks uns auf die Ohren zu hauen. Dazu kommt dann auch noch eine wirklich schicke Variation und Bandbreite an verschiedenen Songs, welche auch mal vom Schema F der Punkrock Musik abweicht.

Von der Ballade Ghosts bis hin zum genialen Piano Duett mit Nick Milo mit dem Namen Million wird auch das ruhigere Gemüt angesprochen – dazwischen erleben wir eine Menge Punkrock, welches in einem großen Finale im letzten Track einem Alternative Knall entfacht und das Album somit abrundet.

 

Sound
Konzept
Hörspaß
3.6

About The Author

Denkt er wäre der Administrator, fährt Smart, mag Enten, Guitar-Hero-Profi, putzt Bier mit Zähnen - oder umgekehrt?, cheated bei Pokémon Go, speifrei seit 2014, Erste-Reihe-Milchtrinker aus Überzeugung und liebt Katzenbilder.

Keine Kommentare on "Review: Andy´s Sister – All The Things I Can´t Deny"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.