Review: Cro – tru.

Cro war immer der gut gelaunte Typ mit der Pandamaske. Wenn seine Songs liefen, hat man direkt mitgesungen und war sofort gut gelaunt. Von dieser Musik ist leider auf seinem neuen Album nichts mehr zu hören. Auch wenn Cro auf seiner Platte „tru.“ wirklich ehrlich zu seinen Fans ist und seine innere Seite zeigt und von seinen Gefühlen, Ängsten und Träumen rappt, fehlt mir der Typ mit der Pandamaske. Auf „Raop“ und „Melodie“ ging es in seinen Texten auch noch um andere Sachen als nur Frauen. Auf „tru.“ hingegen handelt so ziemlich jeder Song davon. Mag sein, dass er eine Veränderung gebraucht hat und nun nicht mehr so lockere Tracks raus hauen, sondern „erwachsener“ wirken wollte. Jedoch finde ich es sehr schade, wie sein Stil sich verändert hat, auch wenn er sicherlich viel Zeit und Herzblut in sein drittes Album gesteckt hat. Die Songs bleiben einfach nicht im Kopf hängen.

Seine Musik hob sich immer von der Masse ab. Oder sollte ich eher sagen, ER hob sich durch seine Musik von der Masse ab?! Er war nicht irgendein Rapper. Es war Cro. Und es war kein Rap, es war „Raop“. Keine Ahnung ob er nun mit anderen Rappern mithalten möchte und deshalb nun seinen Stil geänedert hat..aber „Raop“ ist das für mich nicht mehr. Somit werde ich bei den alten zwei Alben bleiben und bei der Musik, mit der Cro seine Fans gewonnen und überzeugt hat.

 

Sound
Konzept
Hörspaß
1.5

Mich konnte das Album leider nicht überzeugen.

About The Author

Keine Kommentare on "Review: Cro – tru."

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.