Review: ALAZKA – Phoenix

ALAZKA welche noch vor einem Jahr unter dem Namen BURNING DOWN ALASKA bekannt waren, veröffentlichten gestern ihr neues Album „Phoenix“. Durch ihre EP „Values & Virtues“ im Jahre 2015 gewannen sie viele Fans und bekamen daraufhin auch die Chancen auf nahmhaften Festivals zu spielen wie zum Beispiel dem Southside Festival oder dem Summer Breeze. Somit standen sie auch mit bekannteren Musikern wie PARKWAY DRIVE oder THE GHOST INSIDE bereits auf der Bühne.

Als sie am 29 März 2017 bekannt gaben, dass sie von nun an nicht mehr Burning Down Alaska heißen würden sondern nur Alazka, mussten viele Fans erstmal schlucken. Auch ich habe mich gefragt, was ist, wenn sie nicht nur ihren Namen ändern sonder auch ihren Musik Stil? Was ist wenn sie eine komplett neue Richtung einschlagen und etwas neues ausprobieren?

Als sie uns kurz darauf ihren Song „Empty Throne“ präsentierten war ich wirklich glücklich. Hinter Alazka steckten immer noch die gleichen Jungs die einfach richtig gute Musik machen. Wahrscheinlich war ich nicht die einzige, die sich den Song rauf und runter angehört hat, weil er einfach so ein Ohrwurm ist.  Und so stieg seit diesem Tag auch die Vorfreude auf das nun erschienene Album Phoenix.

Auf dem Album warten 12 unglaublich tolle Songs auf euch, wovon zwei ziemlich kurze Instrumentale Songs sind. Das tolle ist, im Januar 2016 stieß der Sänger Kassim Auale zur Band hinzu, welcher auf diesem Album den Klargesang übernimmt. Tobis Screams und Kassims ruhige Stimme hören sich zusammen richtig gut an. Es erwarten euch Gitarren-Riffs, Solos, Screams und vieles vieles mehr, wovon ihr euch überzeugen solltet.

Das Album bietet ruhige aber auch schnellere Songs und man möchte diese wirklich immer und immer wieder anhören. Die 6 Jungs aus Recklinghausen haben über ein Jahr an diesem Debüt gearbeitet und das was sie da raus gebracht haben ist wirklich großartig!

Das schöne ist, wenn man Songs von ALAZKA  hört, dass man sich verstanden fühlt. Es gibt einem das Gefühl, dass man nicht der einzige auf dieser Welt ist, der manchmal einfach nicht mehr möchte. Ihre Texte handeln nämlich von diesen Höhen und Tiefen im Leben, die jeder einmal durch macht.

Ich hoffe, dass sie nun unter ALAZKA weiter machen und wir noch ganz viel von Ihnen hören und sehen werden. Ihr solltet euch die Jungs auf ihrer Headliner-Tour im September nicht entgehen lassen! Begleitet werden sie von IMMINENCE und ACROSS THE ATLANTIC.

Hier seht ihr die Tourdaten:

17.09.17 Germany Hannover – Mephisto  
18.09.17 Germany Dortmund – FZW  
19.09.17 UK Cardiff – Fuel  
20.09.17 UK London – The Black Heart  
22.09.17 Germany Trier – Exhaus  
23.09.17 Switzerland Aarau – Kiff  
24.09.17 Italy Milan – Circolo Svolta  
25.09.17 Austria Wien – Chelsea   
26.09.17 Germany Berlin – Musik & Frieden  
27.09.17 Poland Warsaw – Hydrozagadka   
28.09.17 Czech Rep Prague – Rock Cafe  
29.09.17 Germany Dresden – Konk Klub  
30.09.17 Germany Stuttgart – KellerKlub  

Im November geht es dann direkt weiter, zusammen mit THE AMITY AFFLICTION sowie COUNTERPARTS und CASEY.

26.11. AT Graz – PPC
27.11. AT Linz – Posthof
28.11. DE Leipzig – Conne Island
29.11. DE Hamburg – Gruenspan
30.11. DE Wiesbaden – Schlachthof
01.12. DE München – Backstage Werk
02.12. DE Köln – Essigfabrik
03.12. BE Hasselt – Muziekodroom

 

 

Sound
Konzept
Hörspaß
4.6

About The Author

Keine Kommentare on "Review: ALAZKA – Phoenix"

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.